Aktuelle Information der Ausländerbehörde

Die Ausländerbehörde informiert über aktuelle Änderungen im Aufenthaltsrecht.

Einführung des elektronischen Aufenthaltstitels (eAT)

Der eAT wird am 1. September 2011 eingeführt.

Der eAT wird durch die Bundesdruckerei hergestellt.
Zur Einführung des eAT wurden alle EU-Mitgliedstaaten verpflichtet.

Folgende aufenthaltrechtliche Genehmigungen werden als eAT ausgestellt:

  • die Aufenthaltserlaubnis,
  • die Niederlassungserlaubnis sowie die Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EG (nach dem Aufenthaltsgesetz),
  • die Aufenthaltskarte und die Daueraufenthaltskarte (nach dem Freizügigkeitsgesetz/EU) und die Aufenthaltserlaubnis für Angehörige der Schweiz (nach dem Abkommen der EU mit der Schweiz).

Format
Der eAT wird die Größe einer Scheckkarte haben.

Chip
Auf einem im eAT integrierten Chip werden neben persönlichen und aufenthaltsrechtlichen auch biometrische Daten (Lichtbild, zwei Fingerabdrücke) gespeichert.

Rechtlicher Status
Der eAT wird als separates Dokument ausgestellt. Er ist aber kein Passersatz. Er dient nur dazu, den aufenthaltsrechtlichen Status zu dokumentieren und ist grundsätzlich nur gültig im Zusammenhang mit einem gültigen, anerkannten Pass oder Passersatz.

Zeitpunkt der Antragstellung
Die aktuellen Aufenthaltstitel bleiben (bis längstens 30. April 2021) gültig. Sie müssen erst dann einen eAT beantragen, wenn

  • Ihr (befristeter) Aufenthaltstitel abläuft, Ihr Pass, in dem sich der Aufenthaltstitel befindet, abgelaufen ist oder verloren gegangen ist und Sie einen neuen Pass erhalten haben (Übertrag).

Persönliche Vorsprache bei Antragstellung
Da auf dem Chip Fingerabdrücke gespeichert werden, müssen alle Antragstellerinnen und Antragsteller, die das 6. Lebensjahr vollendet haben, persönlich vorsprechen. Wenn alle Voraussetzungen zur Erteilung des Aufenthaltstitels erfüllt sind, wird der eAT bei der Bundesdruckerei in Berlin bestellt.

Zusätzliche Vorsprache zur Abholung
Nach einigen Wochen (die genaue Bearbeitungsdauer in der Bundesdruckerei ist derzeit noch nicht bekannt) können Sie Ihren eAT dann persönlich bei der Ausländerbehörde abholen.

Gebühren
Die erheblich höheren Kosten zur Herstellung des eAT werden zu einer Gebührenanhebung führen:

  1. Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis bis zu einem Jahr: 100 €
  2. Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis von mehr als einem Jahr: 110 €
  3. Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis: 80 €
  4. Niederlassungserlaubnis: 135 € 

Weitere Informationen:

Sie können sich auch telefonisch an den Bürgerservice des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge wenden. Der Bürgerservice ist unter der Telefonnummer 0180 - 1 33 33 33 von Montag bis Freitag in der Zeit von 7:00 bis 20:00 Uhr erreichbar. (3,9 ct/Minute aus dem Festnetz, aus dem Mobilfunknetz maximal 42 ct/Minute, auch aus dem Ausland erreichbar).