Ausbildungsförderung (BAföG)

Eine gute Ausbildung ist die Grundlage für beruflichen Erfolg. Jede Ausbildung bringt jedoch auch finanzielle Belastungen mit sich. Ziel der Förderung nach dem BAföG ist es, jedem Menschen die Möglichkeit zu geben, unabhängig von seiner sozialen und wirtschaftlichen Situation eine Ausbildung zu absolvieren, die seinen Fähigkeiten und Interessen entspricht.

Ob die von Ihnen angestrebte Ausbildung nach den Bestimmungen des BAföG gefördert werden kann, hängt von der Beantwortung der folgenden Fragen ab:

  • Ist die geplante Ausbildung förderungsfähig?
  • Werden die persönlichen Förderungsvoraussetzungen erfüllt?
  • Ist der Ausbildungsbedarf nicht durch eigenes Einkommen und Vermögen sowie das Einkommen des Ehegatten / Lebenspartners und / oder der Eltern gedeckt?

Für Ihre schulische Ausbildung oder Ihr Studium können Sie bei Vorliegen der Voraussetzungen Ausbildungsförderung nach dem BAföG für Ihren Lebensunterhalt und die Ausbildung erhalten. Für den monatlichen Bedarf erhalten Sie gesetzlich festgelegte Pauschalbeträge, die von der Schulform (und von dem Vorliegen einer auswärtigen Unterbringung) und in der Regel vom Elterneinkommen abhängen.

Die Antragsstellerinnen und -steller dürfen bei Ausbildungsbeginn maximal 30 Jahre alt sein (bei Masterstudiengängen höchstens 35 Jahre). Ausnahmen gelten für Antragsstellerinnen und -steller mit Kindern unter zehn Jahren.

Schüler-BAföG

Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen wird Auszubildenden für den Besuch von

  • weiterführenden allgemeinbildenden Schulen und Berufsfachschulen, einschließlich der Klassen aller Formen der beruflichen Grundbildung ab Klasse 10,
  • Fach- und Fachoberschulklassen,
  • Schulen des zweiten Bildungsweges (Abendhauptschulen, Abendrealschulen, Abendgymnasien),
  • Berufsaufbauschulen und Kollegs,
  • höhere Fachschulen und Akademien

Ausbildungsförderung als sogenanntes Schüler-BaföG im Wege eines Zuschusses geleistet.

Bei bestimmten Schulformen ist eine Förderung nur bei Vorliegen einer notwendigen auswärtigen Unterbringung möglich.

Weitere Informationen erhalten Sie beim Amt für Ausbildungsförderung oder auf der Homepage des Landes Hessen.  Zuständig sind bei ledigen Auszubildenden in der Regel die Städte und Landkreise, in denen die Eltern den Wohnsitz haben.

Sie haben mehrere Möglichkeiten Ausbildungsförderung nach dem BAföG zu beantragen:

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB)

Für Auszubildende in einer betrieblichen oder außerbetrieblichen Berufsausbildung (z. B. Einzelhandelskaufmann/-frau, Maler/Lackierer, usw.) sind die Agenturen für Arbeit zuständig. Hier kann bei Erfüllung der Voraussetzungen ggf. eine Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) beantragt werden.

BAföG für Studierende

Bei einem Studium an Universitäten bzw. Fachhochschulen liegt die Zuständigkeit bei den Studentenwerken der Hochschulen.

Meister-BAföG (Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz - AFBG)

Für die Beantragung von Leistungen nach dem AFBG ist für Antragsstellerinnen und Antragssteller im Landkreis Waldeck-Frankenberg das Studentenwerk Kassel (Amt für Ausbildungsförderung, Campus Center, Moritzstr. 18, 34127 Kassel, Tel. 0561 / 804-2554 oder 804-2568) zuständig.

                                                                                                                                                                                          

Zuständigkeiten:
Herr KupjetzBuchstaben A - K und S - ZSprechzeiten: Mo - Fr 8.30 - 12.00 Uhr,  Mo und Do 13.00 - 15.30 Uhr
Herr KeimBuchstaben L - RSprechzeiten: Mo - Do 8.30 - 12.00 Uhr, Mo und Do 13.00 - 15.30 Uhr

Ansprechpartner:

Jugend
E-Mail V-Card Herr  Kupjetz, Manfred Telefon (05631) 954-157   Fax (05631) 954-380
E-Mail V-Card Herr  Keim , Niklas Telefon (05631) 954-161   Fax (05631) 954-380

Zuständiger Fachdienst:

E-Mail >> Jugend Telefon (05631) 954-0 Fax (05631) 954-380

 

Ihre Meinung zu unserem Online-Service ist gefragt!