Wenn Eltern alt werden: Landkreis bietet Workshop für pflegende Angehörige

Veröffentlicht am: 06.08.2018

hand-2906458_1920

Das Frauenbüro des Landkreises Waldeck-Frankenberg  bietet am 8. September 2018 in der Zeit von 10.00 bis 13.00 Uhr im NationalparkZentrum Kellerwald, Vöhl-Herzhausen, Weg zur Wildnis 1, einen Workshop für pflegende Angehörige an, in Kooperation mit dem Büro für Staatsbürgerliche Frauenarbeit e.V., Wiesbaden. Referentin Anna Basse ist systemischer Business-Coach und Trainerin für Integration, Ausnahme- und Krisensituationen.

Für Eltern und ihre erwachsenen Kinder beginnt ein schwieriger Prozess, wenn Eltern immer intensivere Betreuung und Pflege brauchen. Töchter und Söhne stehen meist unvorbereitet vor der Situation, dass ihre Eltern hilfsbedürftig werden, denn es wird oft verdrängt, dass die Mutter oder der Vater altern. Auch die älter werdenden Menschen lassen sich häufig nicht auf ein Gespräch zur Planung der veränderten Umstände ein. Krankheit oder Unfall, z. B. ein Sturz, machen es dann plötzlich notwendig, tätig zu werden.

Völlig unvorbereitet sind es dann die Kinder, die Sorge für ihre (betagten) Eltern tragen müssen. Aber auch für die älter gewordenen Mütter und Väter ist es schwer, nicht mehr unterstützen zu können, sondern selbst hilfebedürftig zu sein. In dieser häufig angespannten Situation werden Konflikte offen, die oftmals nur unterschwellig vorhanden waren.

In dem Workshop wird z. B. besprochen: Wie gehe ich mit der veränderten Situation um? Will und kann ich mich abgrenzen? Und wenn ja, wie kommuniziere ich das? Wie gehe ich mit schlechtem Gewissen um? Was bedeutet der Rollenwechsel in der Beziehung zu meinen Eltern bzw. Angehörigen? Gemeinsam mit Anderen, die in derselben Situation sind, suchen die Workshopteilnehmer/innen für sich nach ganz individuellen und passenden Lösungen.

Der interaktive Workshop wird im Rahmen des „Bündnisses Beruf und Familie Waldeck-Frankenberg“ angeboten, er ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt ab sofort das Frauenbüro des Landkreises Waldeck-Frankenberg entgegen, Tel. 05631/ 954-317 oder -318, E-Mail frauenbuero@lkwafkb.de.