Austausch & Weiterbildung: Selbsthilfekontaktstelle bietet Treffen und Fortbildung an – Anmeldeschluss verlängert

Veröffentlicht am: 02.10.2018

Logo Selbsthilfekontaktstelle
Um die Selbsthilfearbeit in der Region zu stärken, bietet die Selbsthilfekontaktstelle des Landkreises für Gruppen in Waldeck-Frankenberg ein Austauschtreffen am 16. Oktober sowie eine Fortbildung, die sich auch für Ehrenamtliche aus anderen Vereinen eignet – am 26. Oktober an. Interessierte sind dazu herzlich eingeladen. Der Anmeldeschluss für die Veranstaltungen hat sich bis zum 15. Oktober verlängert.

Bei dem Gesamttreffen der Selbsthilfegruppen, welches am 16. Oktober von 16.30 bis 18.30 Uhr im Jugend- und Kulturzentrum Spritzenhaus Bad Wildungen stattfindet, soll es hauptsächlich um den Austausch zwischen den unterschiedlichen Selbsthilfegruppen im Landkreis gehen – und wie die Selbsthilfekontaktstelle die Gruppen bei ihrer Arbeit bestmöglich unterstützen kann. „Ziel der Selbsthilfegruppen ist es, sich über Problemstellungen auszutauschen und die Probleme mit vereinten Kräften zu meistern“, weiß Kristin Schmidt-Momberg von der Selbsthilfekontaktstelle. "Das Gesamttreffen soll den Gruppen helfen, diese Hilfe zur Selbsthilfe noch besser zu organisieren“, ergänzt Heike Eschler, ebenfalls Mitarbeiterin der Selbsthilfekontaktstelle. Zur besseren Planung wird um eine Anmeldung zum Treffen bis zum 15. Oktober gebeten (Tel.: 05631 – 954 888, E-Mail: shk@landkreis-waldeck-frankenberg.de).

Um die inhaltliche Arbeit der Selbsthilfegruppen wird es bei der Fortbildungsveranstaltung „Hilfreich kommunizieren in Gruppen – Konflikte konstruktiv nutzen“ am 26. Oktober von 10 bis 16 Uhr im Korbacher Bürgerhaus gehen. Im Seminar werden den Teilnehmern theoretische und praktische Übungen zur Förderung kommunikativer Kompetenzen vermittelt. Sie lernen unter anderem die Differenzierung von Interessen und Bedürfnissen, aktives Zuhören sowie Perspektivwechsel. Deeskalation und die Lösung von Konflikten wird ein weiteres Thema sein. „Dazu möchten wir jedoch nicht nur die Mitglieder der Selbsthilfegruppen einladen, sondern gern auch Ehrenamtliche aus anderen Bürgerhilfevereinen“, betonen Heike Eschler und Kristin Schmidt-Momberg. Die Veranstaltung ist kostenlos. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Daher wird auch hier um eine verbindliche Anmeldung bis zum 15. Oktober gebeten (E-Mail: shk@landkreis-waldeck-frankenberg.de).

Die Selbsthilfe ist zu einem wichtigen Pfeiler im deutschen Gesundheitssystem geworden und aus der Gesundheitslandschaft mittlerweile nicht mehr wegzudenken. Sie ergänzt auf wirksame Weise die professionelle Arbeit von Ärzten und Therapeuten und wird entsprechend von den gesetzlichen Krankenkassen gefördert. Chronisch kranke Menschen und Menschen in besonders belastenden Lebenssituationen finden in Selbsthilfegruppen Rat und Unterstützung, teilen ihre Sorgen, finden gemeinsam Lösungen und helfen dabei sich selbst und anderen. Die Selbsthilfekontaktstelle des Landkreises setzt es sich zum Ziel, durch Aufklärungsarbeit den Selbsthilfegedanken weiter zu verbreiten und so ein selbsthilfefreundliches Klima im Landkreis zu schaffen.