Bürger nutzen Gestaltungsmöglichkeit für den Haushalt 2014 des Landkreises

Veröffentlicht am: 12.06.2013

BürgerhaushaltDer Landkreis hatte die Bürgerinnen und Bürger auf Initiative der Fraktion DIE LINKEN zur Beteiligung am Haushalt 2014 aufgerufen. Die Zeit für die Einreichung der Vorschläge ist jetzt beendet.

Die Bürgerinnen und Bürger hatten über einen Zeitraum von acht Wochen im Rahmen des Pilotprojekts die Möglichkeit, sich aktiv an der Haushaltsplanung des Landkreises durch eigene Vorschläge zu beteiligen und damit die Zukunft des Landkreises mitzugestalten.

„Für 28 eingereichte Ideen möchte ich mich bei den Bürgerinnen und Bürgern herzlich bedanken", sagte die Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel. „Ich freue mich, dass Sie sich die Zeit genommen haben, um sich mit den Aufgaben der Kreisverwaltung zu befassen."

Das Aufgabengebiet einer Kreisverwaltung steht nicht so sehr wie bei der Stadt-/
Gemeindeverwaltung in engem Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern und die Gestaltungsspielräume sind bei den Landkreisen bei weitem begrenzter. Dennoch haben viele Bürgerinnen und Bürger Themen gefunden die sie beschäftigen, sie reichen vom Öffentlichen Personennahverkehr, Kreisstraßen- und Radwegebau bis zu Vorschlägen zum Schulwesen und zur Gesundheitsförderung.

Zu den eingereichten Ideen werden derzeit Stellungnahmen der zuständigen Fachdienste eingeholt, sodass der Finanzausschuss noch vor der Sommerpause über eine evtl. Aufnahme der Vorschläge in den Haushaltsentwurf 2014 entscheiden kann.

Auch Landrat Dr. Kubat freut sich über die eingereichten Ideen und damit die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger am Haushaltsgeschehen des Landkreises Waldeck-Frankenberg.

„Die Zahl der Vorschläge hätte ich mir höher gewünscht, aber ich bin sehr positiv überrascht von der Qualität der Vorschläge, die zeigen, dass sich mit der Thematik intensiv auseinandergesetzt worden ist", so der Landrat.

Im Übrigen erhalten die Bürgerinnen und Bürger, die sich beteiligt haben, nach Entscheidung des Finanzausschusses eine schriftliche Antwort vom Landkreis.