Immer mehr Strom im Landkreis ist grün

Veröffentlicht am: 21.08.2013

Immer mehr Strom im Landkreis ist grün

In den letzten Jahren wurde immer mehr Strom im Landkreis aus erneuerbaren Energiequellen gewonnen – Tendenz steigend. Damit hat Waldeck-Frankenberg die Nase im Regierungsbezirk Kassel ganz vorn. Dies geht aus einer Erhebung der Regionalversammlung Nordhessen hervor.

Laut ihren Untersuchungen wurden im vergangen Jahr  43 Prozent des Stromverbrauchs im Landkreis von erneuerbaren Energiequellen getragen. Zum Vergleich: Der Landkreis Kassel liegt mit 38 Prozent auf Platz zwei; die Kreise Hersfeld-Rotenburg und Schwalm-Eder mit jeweils 26 Prozent auf Platz drei. 

Diese Ergebnisse kann der Landkreis der Studie zur Folge insbesondere durch die Stromgewinnung aus Windkraft, Biomasse und Photovoltaik erreichen. Ab dem Jahr 2007 sei der Anteil regenerativer Energien in der Stromerzeugung stetig gewachsen; in den Jahren 2009 und 2011 bis 2012 sogar enorm angestiegen.

Im Jahr 2012 wurden somit fast 400.000.000 der rund 940.000.000 verbrauchten Kilowattstunden im Kreis durch erneuerbare Energien erzeugt. „Dies ist eine enorme Entwicklung“, sagt Landrat Dr. Reinhard Kubat. „Mit diesen Zahlen trägt auch der Landkreis Waldeck-Frankenberg seinen Teil zur Energiewende bei. Damit wir diesen Weg weiter gehen können, arbeiten wir jedoch stets an neuen Projekten.“

So ist der Kreis größter Anteilseigner der „Verbands-Energie-Werk Gesellschaft“, kurz VEW, die 2011 vom Zweckverband Energie Waldeck-Frankenberg gegründet wurde. Diese hat sich zum Ziel gesetzt, den Ausbau der erneuerbaren Energien im Landkreis voranzutreiben. „Ich bin sicher, dass bis 2020 wenigstens 50 Prozent des Stromverbrauchs im Landkreis durch erneuerbare Energien abgedeckt werden können“, sagt Landrat Kubat.