Müllumladestation Geismar: Erweiterter Service im Entsorgungsangebot

Veröffentlicht am: 10.10.2013

2013_10_10 Müllumladestation Geismar

Die Müllumladestation Geismar bietet ab sofort einen erweiterten Service an. Privathaushalte und Handwerksbetriebe können nun auch Bauschutt-Kleinmengen und Fensterglas kostengünstig getrennt anliefern. Zusätzliche Öffnungszeiten sind im kommenden Jahr geplant.

Wie Erster Kreisbeigeordneter Deutschendorf mitteilte sei der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft ständig bemüht das Entsorgungsangebot zu verbessern und zu erweitern. „Wegen der günstigen Lage an der B 253 und dem vielfältigen Entsorgungsangebot wickeln wir neben der Hausmüllabfuhr des Südkreises jährlich über 15.000 Kleinanlieferungen ab. Die Anlage ist ganzjährig, insbesondere an Brückentagen, stark ausgelastet“, sagt Jens Deutschendorf. Eine zügige Abfertigung sei jedoch nur möglich, wenn sich alle Beteiligten an die Spielregeln halten. Aufgrund der abfallrechtlichen Vorschriften müssen unabhängig von einer Gebührenpflicht auch alle Kleinanlieferungen zwingend die vorgeschriebene Eingangskontrolle an der Waage durchlaufen. Die Satzung sieht bei Rest- und Bioabfallkleinmengen bis 100 kg günstigere Tarife vor. Dies wurde deshalb so festgesetzt, um in Ausnahmefällen, in denen die zugeteilten Müllgefäße einmal nicht ausreichen, Abhilfe zu schaffen.

Es sei zwar verständlich, wenn Einzelne Gebühren einsparen wollten. Dies dürfe jedoch nicht zu Gestaltungsmissbrauch und damit zu Belastung der Allgemeinheit führen. Es sei weder ökologisch noch ökonomisch sinnvoll, z.B. eine Wohnungsentrümpelung oder eine Gartenabfallanlieferung in viele Kleinanlieferungen unter 100 kg aufzuteilen um Gebühren zu sparen. In diesen Fällen sollte besser ein Containerdienst bestellt werden.

Viele Haushalte hätten zudem in den letzten Jahren die Eigenkompostierung aufgegeben ohne eine gebührenpflichtige Biotonne zu nutzen. Diese würden zunehmend als Direkt-anlieferer auftreten und die Anlage zusätzlich belasten ohne dafür die entstehenden Kosten zu tragen. Haushalte ohne Eigenkompostierung sind grundsätzlich verpflichtet eine Biotonne der Gemeinde nutzen.

Ebenso verlängern vermischte Anlieferungen die Wartezeit erheblich da solche Anlieferungen mehrfach gewogen werden müssen. Deutschendorf setzt deshalb auf eine Verhaltensänderungen dieser Abfallbesitzer. Die Gebühren sollen zunächst aber nicht erhöht werden. Als nächster Schritt werde die Tourenplanung des Hausmülls weiter optimiert. In 2014 werden die Öffnungszeiten nochmals verlängert um die Wartezeiten zu reduzieren. „Ich erhoffe mir davon eine bessere Verteilung der Anlieferungen und damit weniger Staus an der Waage.“ so Jens Deutschendorf.

Schrott, Papier und Pappe, Elektroaltgeräte, Baumschnitt und Sperrmüll(auf Rechnung Gemeinde) können auch im nächsten Jahr kostenfrei angeliefert werden.

Weitere Informationen zur Entsorgung und zu den Öffnungszeiten finden sich auf der Internetseite des Eigenbetriebes www.abfallw-wa-fkb.de. Ansonsten informiert auch das kreisweite Abfall-Servicetelefon (Frau Dietrich) unter 06451-743746.