Suchstabenlasat: Landkreis bietet am 13. November Infoabend für Eltern zum Thema Legasthenie

Veröffentlicht am: 05.11.2018

scrabble-1615794_1920
Buchstaben sind wie Ameisen und haben ihren eigenen Staat – das wusste schon Literaturnobelpreisträger Elias Canetti. Legastheniker sehen das genauso. Denn: auch sie vertauschen einzelne Buchstaben beim Lesen und Schreiben. Einen Informationsabend für Eltern betroffener Kinder veranstaltet der Hessencampus des Landkreises Waldeck-Frankenberg am 13. November in Bad Arolsen.

Je früher den Betroffenen geholfen werden kann, desto größer sind die Chancen, der Legasthenie erfolgreich entgegenzuwirken. Welche Problemlagen sich in diesem Kontext im schulischen Bereich ergeben und wie man damit bestmöglich umgehen kann, wird Ziel des Informationsabends sein, zu dem der Hessencampus des Fachdienstes Schulen am Dienstag, 13. November um 19.30 Uhr in das Bürgerhaus Bad Arolsen einlädt.

Welche Auswirkungen kann Legasthenie haben? Wie kann eine sinnvolle Unterstützung im Unterricht funktionieren? Und wie können Eltern ihren betroffenen Kindern helfen? Diesen und weiteren Fragen wird sich der Referent Magnus von Kortzfleisch, der Mitarbeiter der Mathias-Bauer-Schule Bad Wildungen ist und ehemals das Legasthenie-Zentrum des CJD Jugenddorfs Christopherus-Schule Oberurff geleitet hat, an diesem Abend widmen.

Oft seien es demnach schon Kleinigkeiten, die Betroffenen helfen können – am wichtigsten sei es aber, zu verstehen, was es bedeutet, mit einer „Teilleistungsschwäche“ zu leben. Im Vortrag gibt er einen kleinen Exkurs in den aktuellen wissenschaftlichen Stand – aber vor allem einen praxisbezogenen Einstieg in die Thematik und eine Erläuterung der emotionalen Situation von Kindern und Teenagern mit Legasthenie.

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es online unter www.hessencampus-waldeck-frankenberg.de oder unter Tel.: 05631 – 954 883.