Projekt "Gesundheit schafft Zukunft"

In den kommenden Jahren stehen ländliche Regionen wie Waldeck-Frankenberg vor der Herausforderung, den hausärztlichen Versorgungsstand so zu erhalten, dass eine gute Daseinsvorsorge auch in kleinen Kommunen gewährleistet werden kann.

Der Kreistag des Landkreises Waldeck-Frankenberg hat deshalb am 21. Juni 2012 einen Leitantrag für das Projekt zur Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in Waldeck-Frankenberg verabschiedet. Im Oktober 2012 wurde die Projektkoordination eingerichtet, am 06. Februar 2013 dann das Netzwerk „Gesundheit schafft Zukunft“ gegründet.

Projektziele

Das primäre Ziel ist die Sicherung der ärztlichen/ medizinischen Versorgung im Landkreis. Um dieses Ziel zu erreichen, bedarf es der Gewinnung von Nachwuchs, der Entlastung praktizierender Hausärzte und der Etablierung neuer Versorgungsmodelle in Waldeck-Frankenberg.

Oder konkreter:

  • In vier regionalen Gesundheitsdialogen sollen gemeinsam mit den Akteuren und Politikern regionale Bedarfe und Bedürfnisse für die medizinische Versorgung vor Ort erkannt und bedarfsgerechte Maßnahmen zur Sicherung und Verbesserung der Gesundheitsversorgung  entwickelt werden.
  • Die Bedürfnisse des medizinischen Nachwuchses haben sich geändert: Die Möglichkeit zur Anstellung, Teilzeittätigkeit und Teamarbeit ist für die kommende Generation bedeutend bei der Entscheidung zu einer Neiderlassung. Für Waldeck-Frankenberg besteht demnach die Herausforderung, den Beruf der/s niedergelassenen Ärztin/Arztes im ländlichen Raum entsprechend der Anforderungen einer jungen Arztgeneration attraktiv zu gestalten. Innovative Versorgungsformen, wie sektorenübergreifende und patientenorientierte Gesundheitszentren, könnten eine Antwort hierauf sein.
  • Seit dem Jahr 2018 vergibt der Landkreis Stipendien an Medizinstudierenden, die sich nach Ihrem Studium für eine Weiterbildung und eine ärztliche Tätigkeit im Landkreis entscheiden Infoblatt Stipendium
  • In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum für Allgemeinmedizin Marburg wurde im Landkreis ein Programm für Blockpraktikanten etabliert. Für Medizinstudierende, die ihr Blockpraktikum Allgemeinmedizin in einer der Lehrpraxen im Landkreis Waldeck- Frankenberg absolvieren, zahlt der Landkreis die Fahrt- und Übernachtungskosten Infoblatt Blockpraktikum
  • Bei Bedarf können Pendel-und Begleitdienste für Patientinnen und Patienten etabliert werden, um den Zugang zur medizinischen Versorgung zu erleichtern. Der Ausbau arztentlastender Delegationsmodelle soll die hausärztliche Versorgung in der Fläche sicherstellen.
  • Damit die Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin attraktiver und unkomplizierter wird, hat der Landkreis in Zusammenarbeit mit den Krankenhäusern eine Verbundweiterbildung organisiert. Die Verbundstellen werden sowohl als Teil- wie auch als Vollzeitstellen angeboten. Siehe hierzu mehr unter: www.verbundweiterbildung-wa-fkb.de oder www.landarzt-werden.de
  • Die hohe Belastung des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes für niedergelassene Hausärzte wird über die Einrichtung von Notdienstzentralen genommen. Die Einrichtung von Notdienstzentralen an den örtlichen Krankenhäusern ist ein wichtiger Beitrag zum Gesamtprojekt und muss daher mit Blick auf den gesamten Landkreis forciert werden.
  • Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist das Markenzeichen des Landkreises Waldeck- Frankenberg. Die Betreuung von Kindern in so genannten Randzeiten wird durch Tagesmütter sichergestellt. Teilzeitstrukturen und flexible Arbeitszeiten ermöglichen eine ernsthafte Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Landarzt werden


Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetplattform www.Landarzt-werden.de.


Landarzt werden



Ansprechpartner:

Ansprechpartner
Email vcard Name Telefon Fax
Email Vcard Telefon (05631) 954-489 Fax (05631) 954-490






zuständiges Amt:

Bürogebäude Fachdienst 5.1
Straße:
Am Kniep 50
PLZ/Ort:
34497 Korbach

Telefon
(05631) 954-462
Fax
(05631) 954-490