Landrat erfreut über großen Zuspruch für Erhalt der Theaterwoche

Veröffentlicht am: 24.08.2010

Seit Bekanntwerden der Nachricht, dass mit den Beschlüssen zum Haushaltskonsolidierungskonzept des Landkreises auch die Fortführung der traditionsreichen Korbach Theaterwoche infrage gestellt wurde, erreichen Landrat Dr. Reinhard Kubat Unterstützerschreiben aus ganz Deutschland, die für eine Fortführung des neben Berlin einzigen überregionalen Amateurtheaterfestivals plädieren. „ Ich freue mich über diese außerordentlich große Resonanz, zeigt sie doch, welch ein wichtiger Imagefaktor die Theaterwoche für den Landkreis, die Stadt Korbach sowie die gesamte Region darstellt“, betonte der Landrat in einer Stellungnahme.

Verwundert zeigte er sich aber darüber, dass, abgesehen von einigen politischen Statements, sich noch keine einzige Stimme aus dem Landkreis für den Erhalt der  Theaterwoche ausgesprochen habe. Weder Schulen und Theatergruppen, noch interessierte Persönlichkeiten hätten sich bislang zu diesem Thema zu Wort gemeldet. Dies sei für ihn unerklärlich.

Gleichwohl hofft Dr. Kubat, dass die zahlreichen Unterstützungsangebote auch in einen aktiven Einsatz für den Erhalt der Theaterwoche münden werden. Habe man vor einigen Jahren noch auf Zuschüsse von dritter Seite bauen können, so trage der Kreis mittlerweile den Großteil der Kosten für die Theaterwoche alleine. Dabei verkenne er keineswegs den Einsatz der Sparkasse Waldeck-Frankenberg sowie einiger Unternehmen, die im Rahmen ihre Möglichkeiten einen Beitrag zur Durchführung des Festivals leisteten. Ebenso wie die Stadt Korbach, die mit Sach- und Personalleistungen mit im Boot ist.  Aber vielleicht könnten Institutionen wie der Bund Deutscher Amateurtheater, der ja auch vehement sein Interesse an einer  Fortführung der Theaterwoche bekundet habe, ihre eigene Förderpraxis überdenken. Der BDA gewähre nur noch dann Zuschüsse, wenn mehrere ausländische Gruppen an einem Festival teilnehmen.

Der Landrat zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Theaterwoche 2011 wie geplant, wenngleich außerhalb des Kreishaushaltes durchgeführt werden kann. „Ich habe bereits zahlreiche Gespräche mit potenziellen Sponsoren geführt und dabei die notwendige Finanzgrundlage annähernd zugesagt bekommen“, berichtete Dr. Kubat. „Natürlich wäre es schön, wenn sich kurzfristig noch weitere Unterstützer finden könnten“.

Für eine rein durch Sponsorengelder finanzierte Theaterwoche sieht der Landrat jedoch keine dauerhafte Zukunft. Die meisten Sponsoren seien nicht bereit, sich über einen längeren Zeitraum oder gar ausschließlich auf ein Projekt zu konzentrieren. Die Theaterwoche benötige aber unbedingte Planungssicherheit. Er habe die Hoffnung, dass sich angesichts des breiten Zuspruchs eine tragfähige und breite Basis für die nächsten Jahre finden lasse. Es komme nun darauf an, den Worten Taten folgen zu lassen, dann könne das traditionsreiche Festival auch nach 2011 fortgesetzt werden.