Moderne Standards für behinderte Schüler: Kreis stellt Sanierung der Kegelbergschule vor

Veröffentlicht am: 23.12.2015

Kegelbergschule 12/2015

Moderne Standards für behinderte Schüler – Landkreis stellt Sanierung der Kegelbergschule vor

In mehreren Bauabschnitten wurde die Frankenberger Kegelbergschule seit 2011 unter funktionalen und energetischen Gesichtspunkten erweitert und saniert. Die Maßnahme ist nahezu abgeschlossen – sie sorgt dafür, dass moderne Standards und die Anforderungen für praktisch bildbare und praktisch bildbare körperbehinderte Schüler erfüllt werden.

Schritt für Schritt wurden in unterschiedlichen Bauabschnitten ein erdgeschossiger und barrierefreier Erweiterungsbau errichtet und die Klassentrakte erweitert und saniert. Im Anbau sind die großzügige, lichtdurchflutete Cafeteria und die Ausgabeküche sowie Fachräume zu den Themen EDV, Musik und Gestalten untergebracht. Im Untergeschoss befinden sich neben Lager- und Materialräumen Werkräume zur Bearbeitung von Holz und Metall. Auch WC-Bereiche und die für diese Schulform notwendigen Pflegeräume sind dort untergebracht.

Der eingeschossige Klassentrakt wurde saniert und um zwei weitere Räume vergrößert. So enthält der erneuerte Bereich nun insgesamt zehn Klassenräume, eine Aula für Veranstaltungen, eine Lehrküche und Therapieräume sowie die komplette Verwaltung der Schule mit Sekretariat, Schulleitungsbüros und Lehrerzimmern.  Alle Bauarbeiten wurden während des laufenden Schulbetriebs umgesetzt, sodass eine etappenweise Nutzung stattfinden konnte.

„Die Sanierung bzw. der Ausbau der rund 35 Jahre alten Kegelbergschule war unbedingt notwendig, um die Schule an moderne Standards, aber vor allem an die Anforderungen der Schülerinnen und Schüler anzupassen“, erläutert der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf. „Um auch den Energiebedarf zu reduzieren, wurden die Baumaßnahmen nach den neuesten energetischen Standards realisiert.“

So wurde unter anderem auch ein Blockheizkraftwerk installiert, welches das hauseigene Schwimm- und Therapiebad mit Wärme versorgen wird. Dieses wird in einem dritten Bauabschnitt erneuert, der im Sommer dieses Jahres begann und im Frühjahr 2016 abgeschlossen werden soll. Die Gesamtkosten für die umgesetzten Baumaßnahmen liegen bei rund sechs Millionen Euro. In einem weiteren Schritt soll im kommenden Jahr auch die Sporthalle saniert werden.