Neue Modelle für lokale Gesundheitsversorgung – Landkreis verstärkt Netzwerkarbeit

Veröffentlicht am: 19.01.2016

Stethoskop
Die Gesellschaft in Waldeck-Frankenberg verändert sich; die Menschen werden hierzulande immer älter. Um dieser Entwicklung Rechnung zu tragen und die Gesundheitsversorgung entsprechend zu gestalten, intensiviert der Landkreis seine regionale Netzwerkarbeit. Die Plattform dafür bietet eine Auftaktveranstaltung mit zahlreichen Gesundheitsdienstleistern aus der Region am 27. Januar.  

„Ziel ist es, neue Versorgungsmodelle und Konzepte zu realisieren, die den Bedarfen einer Gesellschaft des längeren Lebens entsprechen", erklärt Landrat Dr. Reinhard Kubat. „Mit der Intensivierung der Arbeit in unserem Gesundheitsnetzwerk möchten wir die Versorgung in Waldeck-Frankenberg weiter verbessern und an die individuellen Bedarfe anpassen", ergänzt der Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernent Jens Deutschendorf. „Zudem möchten wir praktikable und tragfähige Lösungen für die Zukunft finden." Das funktioniere nur im gemeinsamen Austausch.

Das Auftakttreffen schafft dafür den entsprechenden Raum, in dem verschiedene Akteure aus dem Gesundheitswesen in Waldeck-Frankenberg zusammen kommen und gemeinsam über künftige Versorgungsfragen diskutieren können. „Wir wollen den aktuellen Versorgungsbedarf analysieren und einen Blick auf bereits umgesetzte innovative Modelle aus ganz Deutschland werfen", erläutert Katharina Kappelhoff, Koordinatorin des gemeinsamen Projekts von Landkreis und Kreiskrankenhaus Frankenberg „Gesundheit schafft Zukunft". Dabei sollen unter anderem das Schnittstellenmanagement zwischen ambulanten und stationären Sektor oder die Stärkung von arztentlastenden Tätigkeiten durch Versorgungsassistenten thematisiert werden. „Besonders wichtig ist aber auch der Austausch der einzelnen Akteure aus dem Gesundheitsbereich untereinander", ergänzt die Leiterin des Fachdienstes Gesundheit des Kreises Annette Maraun-Brüggemann. „Denn der Gedanke der Vernetzung spielt dabei eine entscheidende Rolle."

In den letzten Jahren hat der Landkreis Waldeck-Frankenberg bereits verschiedene Initiativen ins Leben gerufen, um Abgeber und Gründer von Haus- und Facharztpraxen zusammen zu bringen, die Weiterbildung für Allgemeinmediziner besser zu koordinieren und die Arbeitsbelastung der Ärztinnen und Ärzte durch Bereitschaftsdienste zu reduzieren. Daraus ist auch die Online-Plattform „landarzt-werden.de" entstanden, mit der der Landkreis aktiv um junge Mediziner wirbt. Die Gründung des regionalen Gesundheitsnetzes Waldeck-Frankenberg ergänzt die bisherigen Projekte - und soll im gemeinsamen Austausch nachhaltige Perspektiven für eine verlässliche und optimale gesundheitliche Versorgung im Landkreis aufzeigen und umsetzen.