Verwaltungssitze

Kreishaus Korbach, Ansicht von oben


Kreishaus Korbach

Die Verwaltungszentrale des Kreises in der Stadt Korbach ist im Januar 1983 aus dem alten Kreishaus in der Pommernstraße in den Kreishausneubau am Südring übergesiedelt.

Der mit rotem Sandstein verkleidete Stahlbeton-Skelettbau, drei- und viergeschossig hoch, bietet auf einer Fläche von 7.750 m² Platz für 260 Bedienstete. Das Kreishaus steht auf einem 57.000 m² großen Grundstück mit 258 Parkplätzen. Die Baukosten des Hauses und dreier Dienstwohnungen für Hausmeister und Kraftfahrer betrugen rund 38 Millionen Mark. Weitere 3,5 Millionen Mark waren für das Grundstück und seine Erschließung aufzuwenden.


 Verwaltungsstelle Frankenberg

VwS_Frankenberg_Alt
Die Verwaltungsstelle in Frankenberg (Eder) hat ihren Sitz in dem ehemaligen Zisterzienserinnenkloster St. Georgenberg, dessen Gründung im 13. Jahrhundert auf eine Stiftung der Edelherren von Itter zurückgeht. Die Anlage wurde ab dem Jahre 1249 errichtet.
Die zweigeschossige, dreiflügelige Baugruppe aus dem 13. bis 17. Jahrhundert ist gut erhalten. Am eindruckvollsten ist der Nordflügel, an dessen Ostseite sich die spätromanische ehemalige St.-Mauritius-Kapelle befindet. Sie ist durch Zwischendecken unterteilt. Die langen schmalen Rundbogenfenster stammen aus der Mitte des 13. Jhs. und verleihen dem Bau seinen besonderen Stil. Der restliche Nordflügel wurde Ende des 14. Jhs. errichtet und Anfang des 16. Jhs. verändert. Besonders sehenswert ist der Teil des Gebäudes, in dem sich der Rest des ehemaligen Kreuzganges mit spätgotischen Maßwerkfenstern befindet.

Die Verwaltungsstelle enthält alle Dienststellen, die von der Bevölkerung im Frankenberger Raum verstärkt aufgesucht werden (z.B. Sozialamt, Jugendamt, Bauamt, Gesundheitsamt, Kfz-Zulassungsstelle). Sie gewährleistet, dass die im südlichen Kreisteil lebenden Bürger nicht Entfernungen von 50 Kilometern und mehr zurücklegen müssen, um eine Dienstleistung in Anspruch zu nehmen.
Diese Form der bürgernahen Verwaltung ist auch heute, mehr als drei Jahrzehnte nach der Bildung des Großkreises, unverändert der Wille aller politisch Verantwortlichen.


VwSFrankenberg_grNeubau
Die Verwaltungsstelle in Frankenberg wurde vom Jahr 1984 bis zum Jahr 1990 um- und ausgebaut. Die Baumaßnahmen verursachten Kosten in Höhe von 3,5 Millionen Mark. Bei den Arbeiten an dem 750 Jahre alten Klostergebäude fanden denkmalpflegerische Gesichtspunkte besondere Berücksichtigung.

 

 


 

weiter in der Datentour...