Corona-Soforthilfe: Landkreis, Wirtschaftsförderung, Kreishandwerkerschaft und IHK beraten Unternehmer

Veröffentlicht am: 31.03.2020
Wirtschaft

Zur Unterstützung von Unternehmen, die sich angesichts der Corona-Krise in einer existenzbedrohenden Situation befinden, hat das Land Hessen finanzielle Soforthilfen in Aussicht gestellt, die seit gestern Morgen online beantragt werden können. Der Landkreis, seine Wirtschaftsförderung, die IHK und die Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg beraten und unterstützen Unternehmer auf Wunsch bei der Antragsstellung.

Laut Land Hessen werden gewerbliche Unternehmen und Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft, Sozialunternehmen sowie Selbstständige, Soloselbstständige und Angehörige der Freien Berufe, die sich unmittelbar infolge der Corona-Pandemie in einer existenzbedrohenden wirtschaftlichen Lage befinden und massive Liquiditätsengpässe erleiden, mit einem einmaligen, nicht rückzahlbaren Zuschuss unterstützt. Der Zuschuss könne beispielsweise für laufende Betriebskosten wie Mieten, Kredite für Betriebsräume oder Leasingraten verwendet werden. Die einmalige Soforthilfe ist gestaffelt nach der Zahl der Beschäftigten und beträgt bei bis zu fünf Beschäftigten 10.000 Euro, bei bis zu zehn Beschäftigten 20.000 Euro und bei bis zu 50 Beschäftigten 30.000 Euro – jeweils einmalig für drei Monate.

Die Antragstellung erfolgt über eine Online-Plattform unter www.rp-kassel.hessen.de/corona-soforthilfe. Diese wurde vom Regierungspräsidium Kassel eingerichtet, das die Anträge ab sofort entgegennimmt und bearbeitet. Anträge für die Soforthilfe können bis zum 31. Mai 2020 eingereicht werden.

„Die Wirtschaft in Waldeck-Frankenberg ist durch die Corona-Krise deutlich beeinträchtigt“, so Landrat Dr. Reinhard Kubat. „Unternehmer können die Soforthilfe in Anspruch nehmen – und sollten dies auch tun.“ Der Landkreis mit seiner Wirtschaftsförderung, die Kreishandwerkerschaft und das IHK Servicezentrum Waldeck-Frankenberg unterstützen dabei gern: „Bei Fragen und Unklarheiten möchten wir den Unternehmern im Landkreis beratend zur Seite stehen“, so der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Klaus-Dieter Brandstetter. „Insbesondere in der aktuellen Situation stehen Unternehmer vor vielen Sorgen, Problemen und Herausforderungen, bei denen wir unsere Unterstützung anbieten“, ergänzt Dr. Peter Sacher, der Leiter des IHK Servicezentrums Waldeck-Frankenberg. „Gerade jetzt müssen wir für unsere Betriebe ein starker und verlässlicher Ansprechpartner sein“, unterstreicht der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gerhard Brühl: „Die Handwerkskammer Kassel, die Fachverbände und wir werden niemanden abweisen und unsere Betriebe stärken wo wir können.“

Dazu bieten alle Partner entsprechende Beratung und Unterstützung bei der Antragsstellung an – zwar nicht persönlich, aber telefonisch und per E-Mail. Interessierte können sich wenden an die Wirtschaftsförderung des Landkreises unter Tel. 05631 - 5067245 oder E-Mail: info@wfg-hessen.de, an die Kreishandwerkerschaft unter Tel. 055631 - 9535100 oder E-Mail: info@khkb.de und an das IHK-Servicezentrum unter Tel. 0561 – 7891 100 oder E-Mail: sacher@kassel.ihk.de.