Nutzung von Zweitwohnsitzen in Waldeck-Frankenberg ab dem 4. Mai wieder eingeschränkt erlaubt

Veröffentlicht am: 29.04.2020
Logo Landkreis Waldeck-Frankenberg_300_200

Die Nutzung von Zweitwohnsitzen in Waldeck-Frankenberg ist ab Montag, 4. Mai wieder erlaubt – jedoch ausschließlich durch die Eigentümer der Wohnsitze und nicht zu touristischen Zwecken. Zum Schutz der Bürger, als auch der Gäste hatte der Landkreis Waldeck-Frankenberg das Nutzungsverbot zuletzt bis inklusive 3. Mai verlängert.

Der Schritt des Verbots war notwendig, da wegen der frühlingshaften Temperaturen – insbesondere an den Wochenenden und den Feiertagen der letzten Wochen – mit einem erhöhten Besuchsaufkommen zu rechnen gewesen wäre. Bereits am 2. April hatte der Landkreis eine erste Allgemeinverfügung zur Nutzungs-Untersagung bis einschließlich 19. April erlassen. Zuletzt knüpfte die zweite Verfügung bis einschließlich 3. Mai daran an.

Am Montag tritt sie außer Kraft. „Die Eigentümer der rund 4.000 Zweitwohnsitze in Waldeck-Frankenberg dürfen diese dann wieder nutzen“, erklärt der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Karl-Friedrich Frese. „Jedoch nur die Eigentümer selbst“, betont er weiter. Denn nach der vierten Verordnung des Landes zur Bekämpfung des Coronavirus sind Übernachtungsangebote zu touristischen Zwecken weiterhin untersagt.

"Die Eigentümer der Zweitwohnungen müssen aber in jedem Fall die Vorschriften der Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus beachten", betont Frese, insbesondere mit Blick auf viele niederländische Zweitwohnungseigentümer. Danach sind Personen, die aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in Hessen einreisen, verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in die eigene Häuslichkeit, in diesem Fall die Zweitwohnung, oder eine andere geeignete Unterkunft zu begeben und sich für einen Zeitraum von 14 Tagen nach ihrer Einreise ständig dort abzusondern (§ 1 Abs. 1 Ziffer 1 der Ersten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus). Dieses Absonderungsgebot gilt zunächst bis 10.05.2020. Somit dürfen Eigentümer aus dem Ausland ab dem 4. Mai zwar zu ihren Zweitwohnungen nach Waldeck-Frankenberg reisen, müssen aber dort 14 Tage lang in ihren Zweitwohnungen in häuslicher Quarantäne verbringen, d.h. sie dürfen die Wohnung zwei Wochen lang nicht verlassen.

Das übergangsweise Verbot der Nutzung von Zweitwohnungen war eine massive, aber angesichts der Situation dringend gebotene Maßnahme. Der Landkreis bedankt sich für das überwiegende Verständnis der betroffenen Wohnungseigentümer.