Umladestation Bad Wildungen: Ab 18. Mai wieder eingeschränkt für Kleinanlieferer geöffnet

Veröffentlicht am: 13.05.2020
Logo Eigenbetrieb Abfallwirtschaft

An der Umladestation in Bad Wildungen werden ab dem 18. Mai wieder Abfälle von Kleinanlieferern angenommen – eingeschränkt und unter entsprechenden Maßnahmen zum Infektionsschutz. Das teilt der Eigenbetrieb Abfallwirtschaft des Landkreises mit.

Ob Elektro-Altgeräte, Schrott, Leuchtmittel, Batterien, sauberes Altpapier, ordnungsgemäß verpackte Mineralwolle, Haushalts- und Baustellenabfälle oder Sperrrmüll-Kleinteile: Montags bis donnerstags von 8 bis 12.30 Uhr und 13 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 13.30 Uhr werden die Abfälle entgegengenommen.

Im Rahmen des Infektionsschutzes müssen dafür einige Bestimmungen beachtet werden: So dürfen sich maximal drei Anlieferer auf dem Gelände befinden – und nicht mehr als eine Person pro Entladestelle. Sperr- oder Restmüll und Baustellen-Abfälle werden nur an der Entladestelle „Box 1“ entgegengenommen. Zudem sind eine gemischte Anlieferung mit verschiedenen Abfallarten und der Handeinwurf an den Hausmüll-Containern aufgrund der Staub- und Aerosol-Emission nicht möglich. Hierfür wird ein separater Container verfügbar sein. Bioabfälle werden ausschließlich über die kommunalen Sammelstellen der Stadt Bad Wildungen oder der Gemeinde Edertal erfasst.

Der Einlass der Kleinanlieferer wird am Tor durch Mitarbeiter der Stadt Bad Wildungen geregelt. Es wird pro Fahrzeug nur eine Person eingelassen. Daraus ergibt sich, dass nur solche Abfälle angeliefert werden können, die auch allein entladen werden können. Zudem muss ein Mund-Nasenschutz getragen und der Mindestabstand von 1,5 Metern dringend eingehalten werden. Die Bundesstraße und die Linksabbiegerspur dürfen nicht als Stand- und Wartebereich genutzt werden und die Zu- und Abfahrten sind für Containerfahrzeuge freizuhalten, die vorrangig abgefertigt werden. Weitere Informationen gibt es auch über das Servicetelefon der Abfallwirtschaft unter Tel. 06451 – 743 746.