Landkreis weist auf Regelungen für Öffnung der Beherbergungsbetriebe hin – keine Ausnahmegenehmigungen

Veröffentlicht am: 14.05.2020
the-interior-of-the-3475656_1920

Waldeck-Frankenberg zählt zu Hessens Tourismus-Regionen Nummer 1. Das Land hat nach den Corona-Einschränkungen auch den Übernachtungsbetrieb ab dem 15. Mai wieder erlaubt. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg weist nochmals auf die dafür vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen hin.  

Hotels, Pensionen, Gasthöfe oder Jugendherbergen bereiten sich derzeit darauf vor, wieder Gäste aufzunehmen. Angesichts der Corona-Pandemie gelten aber auch hier strenge Hygiene- und Abstandsregelungen. Der Landkreis steht im Kontakt mit den Beherbergungsbetrieben in Waldeck-Frankenberg, um Gastwirte und Hoteliers hierbei bestmöglich zu beraten – und weist auf wichtige Regelungen im Zusammenhang mit der Wiederöffnung hin.

Individuelles Hygienekonzept

Auch hier gilt grundsätzlich, dass jeder Beherbergungsbetrieb ein individuell auf seine regionalen Gegebenheiten angepasstes Hygienekonzept erarbeiten muss, das bei Kontrolle vorzuzeigen ist. Im Fokus steht dabei, dass Anbieter gewährleisten, dass die allgemein geltenden Vorgaben zur Hygiene und zum Abstand eingehalten werden – zum Schutz der Gesundheit der Gäste und Mitarbeiter, aber auch in ihrem eigenen Interesse. Hierbei sollte unter anderem die intensive und verstärkte Reinigung aller Räumlichkeiten und Kontaktflächen, Handtücher oder Bettwäsche beachtet werden. Besonders gründlich sollten zudem Bad- und Toilettenoberflächen und häufig berührte Kontaktflächen wie Türklinken, Griffe, Geländer, Lichtschalter, Fernbedienungen, Fahrstuhl-Tasten oder Tische gesäubert werden.

Geringer Kontakt zum Gast

Gäste sollten zudem nur empfangen werden, wenn sie versichern, keine grippeähnlichen Symptome zu haben, keinen Kontakt zu bestätigten Infizierten hatten und keiner Quarantäne-Anordnung unterliegen. Zudem sollte auch der Kontakt so gering wie möglich gehalten werden – vom Check In bis zur Abreise. Zusätzlich zu den allgemeinen auf dem Meldeschein abgefragten Informationen, sollten Hoteliers Kontaktdaten ihrer Gäste aufnehmen, unter denen sie auch mobil während ihres Aufenthalts erreichbar sind wie beispielsweise Handynummer oder E-Mailadresse.

Keine Ausnahmen für Sauna, Wellnessbereich oder Schwimmbad

Gemeinschaftlich genutzte Sauna-, Schwimm- oder Wellnessbereiche in den Anlagen müssen per Verordnung geschlossen bleiben. „Hierbei werden wir auch keine Ausnahmen machen“, betont der Leiter des Fachdienstes Gesundheit beim Landkreis Waldeck-Frankenberg Thomas Hetche. „Die Nutzung der genannten Bereiche ist vom Land untersagt. Daher bitten wir um Verständnis, dass hier keine individuellen auf die Gegebenheiten angepassten Absprachen möglich sind.“ Der Fachdienst Gesundheit rät zudem dringend dazu, in Bereichen wie der Rezeption oder dem Foyer grundsätzlich einen Mund-Nasenschutz zu tragen, da dort das Risiko besteht, dass der Mindestabstand kurzfristig unterschritten werden könnte. Für die Verpflegung gilt, dass den Gästen das Frühstück morgens in Form eines Lunch-Pakets gereicht werden sollte – möglichst auf dem Zimmer.  

Information der Gäste

Über die zwingend zu treffenden Hygienemaßnahmen und geltenden Kontaktbeschränkungen sind die Gäste bereits vor der Anreise und nochmals vor Ort umfassend zu informieren – auch über Ansprechpartner, die im Zusammenhang mit dem Coronavirus wichtig sein könnten wie beispielsweise Ärzte, Apotheken oder der Fachdienst Gesundheit des Landkreises. Aushänge zu den Abstandsregelungen und Hygienevorschriften müssen in den Beherbergungsbetrieben gut sichtbar angebracht sein.

Internationale Gäste müssen beachten, dass sie per Landesverordnung dazu verpflichtet sind, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg in Quarantäne zu begeben und sich dort für die 14 Tage nach ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten. Ihre Ankunft müssen sie zudem beim Fachdienst Gesundheit des Landkreises unter Tel. 05631 – 954 555 anmelden. Selbstverständlich gelten diese Regelungen auch für Inländer, die sich mehr als 48 Stunden im Ausland aufgehalten haben.

Die Einhaltung aller geltenden Bestimmungen wird intensiv von den lokalen Ordnungsbehörden und der Polizei überprüft. Bei Nicht-Beachtung drohen Anzeigen und hohe Bußgelder. Auch die Betriebserlaubnis ist in Gefahr. Hoteliers und Gastwirte können sich bei Rückfragen an den Fachdienst Gesundheit des Landkreises unter Tel. 05631 – 954 555 oder an die Touristik Service Waldeck-Ederbergland GmbH unter Tel. 05631 – 954 359 wenden. Weitere Informationen gibt es auch online unter www.dehoga-hessen.de oder www.deutschertourismusverband.de.