Neue Verwaltungsstelle: Führerscheinstelle ab sofort in Dorfitter

Veröffentlicht am: 02.09.2020
Landkreis bezieht Dienststelle in Dorfitter

Das ehemalige Verwaltungsgebäude der Fa. Teichmann „Auf dem Hagendorf“ im Gewerbegebiet Dorfitter, das von der BBL Biomasse und Brennstofflogistik GmbH des Maschinenrings Waldeck-Frankenberg als Vermarktungszentrum für den Kompost-Vertrieb vorgesehen war, hat eine neue Verwendung gefunden. Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese freute sich, am 1. September die Mitarbeitenden der Revision und der Führerscheinstelle Korbach in den Räumlichkeiten begrüßen zu können. Er dankte dem Maschinenring, dass dieser den notwendigen Rahmen gesetzt habe, um die Raumproblematik im Korbacher Kreishaus ein gutes Stück zu entzerren.

Empfangen wurden die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Vöhler Bürgermeister Karsten Kalhöfer, der sie als „Landkreis-Außenstelle“ in der Nationalparkgemeinde willkommen hieß. „Ich bin mir sicher, dass wir die gute Zusammenarbeit fortsetzen werden, die wir auch schon mit der BBL des Maschinenrings gepflegt haben.“ Normalerweise herrschten in den Kommunen immer ein wenig zwiespältige Gefühle, wenn die Revision ins Haus komme. In diesem Fall rufe die „Ankunft“ der Rechnungsprüfer jedoch allein positive Reaktionen hervor. Kalhöfer wünschte allen Mitarbeitenden stets frohes Schaffen.

Geschäftsführer BBL Walter Dersch betonte, dass sein Unternehmen es noch vor einem halben Jahr nicht für möglich gehalten habe, zum 1. September einen Mieter in den Räumen willkommen heißen zu dürfen. Für die BBL sei es eine neue Erfahrung, als Vermieter aufzutreten, die Herausforderung werde von der GmbH allerdings gerne in Angriff genommen. „Wir freuen uns auf eine harmonische Zusammenarbeit und werden die Wünsche unserer Mieter selbstverständlich berücksichtigen.“ Zusammen mit Kreisbeigeordnetem Fritz Schäfer, ebenfalls als Vertreter des Maschinenrings im Gewerbegebiet dabei, dankte Walter Dersch dem Landkreis für die Anmietung der Räumlichkeiten.

Diesen Dank griff Karl-Friedrich Frese auf: „Hier in Dorfitter im Gewerbegebiet `Auf dem Hagendorf´haben wir nahezu ideale Bedingungen für die Einrichtung einer Dienststelle gefunden.“ Schon von Beginn seiner Amtszeit als Erster Kreisbeigeordneter an – auf den Tag genau vor drei Jahren war sein erster Arbeitstag in dieser Funktion - habe er es als eine der wichtigsten Aufgaben gesehen, die Verwaltung weiter zu entwickeln, sie den ständig steigenden Anforderungen anzupassen. „Gute Kommunalverwaltungen sind gerade in diesen schwierigen Zeiten das Rückgrat einer funktionierenden Gesellschaft“, die Mitarbeitenden benötigten allerdings angemessene Arbeitsplätze für die Bewältigung ihrer Aufgaben. Vor allem im sozialen Bereich werde seit einigen Jahren auch wesentlich mehr Personal benötigt – Problematiken, die zuvor überwiegend in Städten festzustellen waren, hätten sich von dort mehr und mehr in den ländlichen Raum verlagert.

„Wir mussten uns schnell eine Lösung einfallen lassen, als deutlich wurde, dass im Großraumbüro im Korbacher Kreishaus die Corona-bedingten Mindestabstände nicht einzuhalten waren“, ergänzte Frese mit Blick auf die Führerscheinstelle. Mit den Räumlichkeiten im Gewerbegebiet Dorfitter habe der Landkreis diese Lösung gefunden, der Umzug sei erfreulich schnell und völlig unkompliziert über die Bühne gegangen. Der Dank des Ersten Kreisbeigeordneten galt allen Mitarbeitenden, die zum Gelingen des Umzugs beigetragen hätten, vom Fachdienst Organisation über die Gebäudewirtschaft und die IT bis hin zu den neuen Bewohnern der Gewerbegebiets-Dienststelle aus der Revision und dem Fachdienst Verkehr.

Landrat Dr. Kubat hebt hervor, dass es durch die neuen Räumlichkeiten „Auf dem Hagendorf“ in Dorfitter auch eine spürbare Entlastung in der Korbacher Zulassungsstelle gegeben habe – wie es die vornehmliche Absicht des Landkreises bei der Auslagerung der Führerscheinstelle gewesen sei. „In dem Großraumbüro im Erdgeschoss des Kreishauses fand die Bearbeitung von Angelegenheiten der Zulassung und des Führerscheinwesens nebeneinander statt“, so der Landrat. Hier habe die Corona-bedingt erforderliche Abstandsregel von 1,5 m nur unter erheblicher Einschränkung des Publikumsverkehrs eingehalten werden können. Mit der Führerscheinstelle in Dorfitter konnten nun in Korbach die Zulassungskapazitäten deutlich erhöht, die Zeiten für die Terminvergaben von bisher 10 Werktagen auf nun 6 Werktage gesenkt werden. Auch die eingerichteten Plätze für die Vorsprachen der Bürgerinnen und Bürger konnten kundendienstorientiert und bürgerfreundlich um die Hälfte auf nunmehr 6 erhöht werden.

Sämtliche Fahrerlaubnis- bzw. Führerscheinangelegenheiten, die bisher im Kreishaus Korbach angesiedelt waren, können seit dem 1. September 2020 ausschließlich in der Dienststelle in Vöhl-Dorfitter, Gewerbegebiet Auf dem Hagendorf 1 erledigt werden. Termine müssen auch dort telefonisch unter der Nummer 05631/ 954-109 vereinbart werden, die Durchwahlnummern der Mitarbeitenden sind unverändert geblieben.

Bildunterschrift: Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, Kreisbeigeordneter Fritz Schäfer, Fachdienstleiterin Verkehr Anita Möller, Geschäftsführer BBL Walter Dersch, Bürgermeister Karsten Kalhöfer und Fachdienstleiter Revision Holger Witte vor der neuen Dienststelle im Gewerbegebiet Dorfitter. (v.r.n.l)