Begleitetes Fahren ab 17

Auto_2

Mit dem Fahranfängermodell "Begleitetes Fahren ab 17" sollen Fahranfänger bereits im Alter von 17 Jahren in Hessen mit einem zugelassenen Begleiter als Beifahrer die vielfältigen Anforderungen des Straßen­verkehrs üben. Dabei sollen sie Fahrroutine und Fahrkompetenz entwickeln, damit künftig weniger Jugendliche im Straßenverkehr verunglücken.

Ablauf
Wenn Sie sich für das "Begleitete Fahren ab 17" entschieden haben, müssen einige Punkte beachtet werden. Deshalb stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten eine Reihe von Informationen zur Verfügung, die Ihnen einen guten Überblick über die einzelnen Phasen des Projektes geben werden.

Ablauf

Festlegungen/Hinweise


Fahrschulausbildung

ab 16 ½ Jahren

Voraussetzungen für Fahrschüler:

  • Keine Bedenken an der Fahreignung
  • Mindestens ein geeigneter Begleiter (Zustimmung des Erziehungsberechtigten erforderlich!)

    Voraussetzungen für Begleiter:

  • mindestens 30 Jahre alt
  • mindestens 5 Jahre Fahrerlaubnis Klasse B
  • max. 1 Punkt im Fahreignungs­register

    Empfehlung:

    Teilnahme an einer 90-minütigen Vorbereitung für Fahranfänger und Begleiter

Fahrprüfung

Auf begleitetes Fahren beschränkte Fahrerlaubnis
mit 17 Jahren

  • befristete Prüfungsbescheinigung
  • Beginn der Probezeit
  • Der Fahranfänger ist verantwortlicher Fahrzeugführer


Anschließend begleitet fahren,

d.h. Fahren üben in unterschiedlichen Verkehrs­situationen


Auflagen:

  • Das Fahren ist nur zusammen mit der Begleitperson erlaubt (s.o.)
  • Geltungsbereich der Prüfungs­bescheinigung: nur Deutschland


Unbeschränkte Fahrerlaubnis

ab 18 Jahre

 
  • Prüfungsbescheinigung bis 3 Monate nach dem 18. Geburtstag gültig
  • Aushändigung des EU-Kartenführerscheins innerhalb dieser 3 Monate
 

Beginn und Ausbildung
Seit dem 1. Oktober 2006 können sich die Jugendlichen bei den Fahrschulen anmelden und Anträge auf Erteilung einer Fahrerlaubnis der Klasse B / BE bei der Fahrerlaubnisbehörde gestellt werden. Hat die Fahrerlaubnisbehörde den Antrag geprüft und liegen alle Voraussetzungen vor, kann der Vertrag mit der Fahrschule abgeschlossen werden (wer dies vorher macht, handelt auf "eigenes Risiko").

Die Ausbildung durch die Fahrschule erfolgt wie bei allen übrigen Fahrerlaubnisklassen, einschließlich der theoretischen und praktischen Prüfung.

Wer Begleiter werden kann
Die Begleitpersonen, die den Jugendlichen nach Erhalt der Prüfungs­bescheinigung begleiten dürfen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllen, nämlich:

  • mindestens 30 Jahre alt sein,
  • mindestens 5 Jahre ununterbrochen im Besitz der Fahrerlaubnis Klasse B oder 3 sein,
  • max. 1 Punkt im Fahreignungsregister beim Kraftfahrt-Bundesamt haben.

    Die Begleiterin oder der Begleiter müssen nicht erziehungsberechtigte Person sein. Es ist aber sehr zu begrüßen, wenn Eltern die Aufgabe des Begleitens übernehmen.

    Vorbereitungen für Teilnehmer und Begleiter 
    Zur Information der Interessenten ist eine ca. 90-minütige Vorbereitungs­veranstaltung vorgesehen, in der die Hintergründe, Ziele und Bedingungen des "Begleiteten Fahren ab 17" dargestellt und auch die Rollenverteilung zwischen Fahrer und Begleiter besprochen werden. Diese Vorbereitungen werden von Fahrschulen angeboten. Den Fahranfängern und Begleitern wird dringend empfohlen, die Vorbereitung - möglichst gemeinsam - spätestens vor der ersten Begleitfahrt zu besuchen. Ob und in welcher Höhe bei der Fahrschule ein Entgelt erhoben wird, erfahren Sie dort.
    Über die Teilnahme an der Veranstaltung wird eine Bescheinigung ausgestellt.

    Prüfung und Prüfungsbescheinigung
    Nach Bestehen der wie auch sonst üblichen theoretischen Prüfung kann die praktische Fahrprüfung frühestens einen Monat vor dem 17. Geburtstag absolviert werden. Ist auch diese erfolgreich, wird bei Vollendung des 17. Lebensjahres die befristete Prüfungsbescheinigung ausgehändigt. Damit kann der Fahranfänger bundesweit unter der bekannten Auflage fahren, das heißt, immer mit einer in der Prüfungsbescheinigung namentlich aufgeführten Begleitperson.

    Begleitetes Fahren
    Nach Erhalt der mit Auflagen versehenen Fahrberechtigung (Prüfungs­bescheinigung) beginnt nun die Phase des Begleiteten Fahrens. Hierbei übt die junge Fahrerin oder der junge Fahrer in vielen unterschiedlichen Verkehrs­situationen in Begleitung das Autofahren, um ausreichend Erfahrungen sammeln sowie Fahrroutine entwickeln zu können.

    Was ist dabei zu beachten?


    Als Begleiterin oder Begleiter
    Als Begleiterin oder Begleiter übernehmen Sie eine wichtige Rolle im Rahmen des Begleiteten Fahrens. Bitte beachten Sie dabei folgende Punkte:

  • Ihre Aufgabe liegt vor allem darin, der Fahrerin bzw. dem Fahrer vor und während der Fahrt als Ansprechpartner zur Verfügung zu stehen, um damit Sicherheit beim Fahren zu vermitteln.
  • Sie haben dabei jedoch keine Ausbildungsfunktion und dürfen nicht in die Fahrtätigkeit und Entscheidungsbefugnis der Fahranfängerin oder des Fahr­anfängers eingreifen, weil diese selbst im Besitz einer Fahrerlaubnis und somit verantwortli­che Fahrzeugführer sind.
  • Lassen Sie nicht zu, dass das Fahrzeug in einem eingeschränkt fahr­tüchtigen oder gar fahruntüchtigen Zustand gesteuert wird oder dass durch die Fahrweise andere - auch die Fahrzeuginsassen - gefährdet werden (z.B. durch Geschwindigkeits-, Rotlichtverstöße, zu dichtes Auffahren, gefährliche Überholmanöver).
  • Es ist ratsam, dass Sie sich vor Fahrtantritt über Ihre Erwartungen austauschen.
  • Begleiten Sie nicht, wenn Sie selbst nicht fit sind oder wenn Sie sich zuvor mit der Fahrerin oder dem Fahrer gestritten haben.
  • Nehmen Sie bitte wie vorgeschrieben Ihren Führerschein mit, um Ihre Begleit­berechtigung nachweisen zu können.
  • Teilen Sie als Halterin oder Halter des Fahrzeugs Ihrer Kraftfahrzeug­haftpflichtversicherung mit, dass das Fahrzeug im Rahmen des "Begleiteten Fahren ab 17" benutzt wird.

    Als Fahranfängerin oder Fahranfänger
    Erst im Laufe der Zeit erwirbt man beim Autofahren die Routine, die es einem ermöglicht, neben der "Bedienung" des Fahrzeugs stärker auch alle anderen Aufgaben wahrzunehmen, die zum sicheren Fahren notwendig sind. Dazu gehört vor allem:

  • sich mit anderen im Straßenverkehr durch Blickkontakt und Zeichen zu verständigen und auch das Geschehen neben der Fahrbahn zu erfassen,
  • vorausschauend und angepasst an die Straßenverhältnisse zu fahren,
  • die eigenen Fähigkeiten richtig einzuschätzen,
  • sich der Risiken im Straßenverkehr bewusst zu sein und weder sich selbst noch andere in gefährliche Situationen zu bringen. 

    Beachten Sie bitte folgende Punkte:

  • Fahren Sie nie ohne mindestens eine Ihrer zugelassenen Begleitpersonen!
  • Fahren Sie nur, wenn Sie fit sind und niemals unter Alkohol- oder Drogen­einfluss oder wenn Sie übermüdet sind!
  • Halten Sie unbedingt die Auflagen ein, da sonst die Fahrerlaubnis wider­rufen und ein Bußgeld fällig wird. Außerdem erfolgt dann eine Eintragung im Fahreignungsregister und die Fahrerlaubnis muss unter erschwerten Voraussetzungen neu beantragt werden. 

    Wir wünschen Ihnen eine gute und unfallfreie Fahrt!

    Ab 18 Jahren 
    Mit Vollendung des 18. Lebensjahres haben Sie die Phase des Begleiteten Fahrens abgeschlossen und sind somit berechtigt, ohne Begleitperson zu fahren. Sie haben dann noch 3 Monate Zeit, Ihre Prüfungsbescheinigung bei der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde gegen den bereits vorbereiteten EU - Kartenführerschein einzutauschen.

Hintergrund
Fahranfängerinnen und Fahranfänger als Führer von Pkw in Deutschland haben ein weit überdurchschnittliches Unfallrisiko. Innerhalb der Altersgruppe der 18- bis 24-Jährigen sind die 18- bis 20-Jährigen besonders stark gefährdet. In dieser "Einsteigergruppe" mit dem höchsten Anteil von Fahranfängern addieren sich Jugendlichkeitsrisiko und Anfängerrisiko in ihrer Wirkung. Das fahr­leistungsbezogene Unfallrisiko der 18- bis 20-Jährigen ist nach wissenschaft­lichen Berechnungen annähernd fünfmal so hoch wie im Gesamtdurchschnitt aller Altersgruppen.



Adressen und Downloads 
Für die Teilnahme am Fahranfängermodell "Begleitetes Fahren ab 17" haben wir hier für Sie den Antragsvordruck mit Einverständniserklärung der gesetzlichen Vertreter sowie Beiblätter zusammengestellt. Außerdem nennen wir Ihnen Ansprechpartner für weitere Informationen.

Nachfolgend finden Sie Dokumente zum Herunterladen:

Weitere Beratung und Auskünfte zur Fahrerlaubnis bekommen Sie bei den für Ihren Wohnsitz zuständigen Führerscheinstellen in Hessen sowie beim Landesverband der Hessischen Fahrlehrer e.V ( http://www.fahrlehrerverband-hessen.de.