Europawahl 2019: Kreiswahlleiter ruft zur Teilnahme auf

Veröffentlicht am: 24.05.2019

Am kommenden Sonntag, 26. Mai werden die 751 Abgeordneten des neunten Europäischen Parlaments in allgemeiner, unmittelbarer, freier und geheimer Wahl für fünf Jahre gewählt. Die Europäische Union beeinflusst unser Leben auf vielfältige Weise, da nahezu alle Bereiche des Alltags durch europäische Politik bestimmt sind. Daher ruft der Kreiswahlleiter beim Landkreis Waldeck-Frankenberg Thomas Vorneweg alle Wahlberechtigten auf, an der Europawahl teilzunehmen – und durch ihre Stimmabgabe das persönliche Interesse an der weiteren Entwicklung der Europäischen Union zu dokumentieren.

Diese sicherte in den vergangenen 70 Jahren Friede, Wohlstand, Freiheit und die Sicherheit, in einem Rechtsstaat zu leben. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments vertreten über 507 Millionen Menschen aus 28 Mitgliedsstaaten. Deutschland stellt mit 96 die meisten Abgeordneten aus einem Mitgliedsstaat. Die Abgeordneten werden direkt von den wahlberechtigten Unionsbürgerinnen und –bürgern gewählt. Von dieser Möglichkeit gilt es, Gebrauch zu machen.

Wahlberechtigt zur anstehenden Europawahl in Hessen sind alle Deutschen und EU-Bürger, die am 26. Mai 2001 oder früher geboren sind – und mindestens seit dem 26. Februar 2019 ihren Hauptwohnsitz oder dauernden Aufenthalt in Hessen haben. Wahlberechtigte, die keine Wahlbenachrichtigung erhalten oder sie verlegt haben, können dennoch wählen, wenn sie im Wählerverzeichnis eingetragen sind. Für den Fall, dass man im Wahllokal nicht persönlich bekannt ist, sollte der Personalausweis oder ein anderes amtliches Ausweispapier mitgebracht werden. Wer sein Wahllokal nicht kennt, kann dies durch einen Anruf bei der Wohnsitzgemeinde erfragen. Bei der letzten Europawahl waren rund 126.000 Wahlberechtigte in den 22 Städten und Gemeinden des Landkreises Waldeck-Frankenberg wahlberechtigt. Die Anzahl der jetzt Wahlberechtigten steht erst nach Abschluss der Wählerverzeichnisse fest.  

Die Stimmzettel zur Europawahl sind vorgefaltet. Dabei ist der Druck innenliegend, weil auch bei dieser Wahl auf die Verwendung von Wahlumschlägen verzichtet wird. Darüber hinaus ist in den rechten oberen Rand des Stimmzettels ein Loch eingestanzt. Dies ist vorgesehen, um blinden Wählern das Anlegen einer Schablone ohne fremde Hilfe zu ermöglichen. Wie bei anderen Wahlen auch, sind erneut einige Wahlbezirke für die repräsentative Wahlstatistik bestimmt worden. Bei diesen Stimmzetteln sind zusätzlich Angaben über Geschlechts- und Altersgliederung eingedruckt.

Für die Ergebnisübermittlung zwischen den Gemeinden, Kreisen und dem Landeswahlleiter wird das Wahldatenübertragungssystem „WahlWeb Hessen“ verwendet. In der vom Hessischen Statistischen Landesamt bereitgestellten zentralen Wahldatenbank werden alle übertragenen Ergebnisse gesammelt und verarbeitet. Die erfolgreich übertragenen Daten werden nach Freigabe durch die Wahlleiter am Wahlabend auf der Internetseite des Hessischen Statistischen Landesamtes unter www.statistik-hessen.de und auf der Webseite des Landkreises Waldeck-Frankenberg unter www.landkreis-waldeck-frankenberg.de veröffentlicht.