Sieben heimische Kindergärten erhalten Zertifikat für gesundes Essen

Veröffentlicht am: 05.06.2019

DSC_0568

Gutes Essen schon in Kindergarten und Grundschule wird immer wichtiger. Sieben heimische Kindertagesstätten, sechs aus dem Landkreis Waldeck-Frankenberg und eine aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf, haben ihr Angebot nach dieser Erkenntnis ausgerichtet und sind nun dafür ausgezeichnet worden. Professor Dr. Günter Eissing vom Institut für Gesundheitsförderung und Verbraucherbildung überreichte die Zertifikate im Korbacher Kreishaus.

Erster Kreisbeigeordneter und Jugenddezernent Karl-Friedrich Frese sprach den zertifizierten Einrichtungen zusammen mit seiner Gratulation ein großes Lob für ihre Initiative aus und dankte den Kindertagesstätten für ihr Engagement. Auch den hohen Stellenwert des Essens in Kinderbetreuungseinrichtungen hob Frese hervor: „Im Zusammenhang mit der geforderten Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewinnt das Mittagessen in Kitas zunehmend an Bedeutung.“ Früher sei es üblich gewesen, dass die Kinder bei den Großeltern zu Mittag aßen… der Generationenvertrag habe unausgesprochen gegriffen. In der Ganztagsbetreuung gelte die Devise: „Mittags heim, nachmittags wieder da“ jedoch nicht mehr.

Jugenddezernent Frese erläuterte, dass der Landkreis durch seine „Offensive für eine gesunde Mittagsverpflegung in Kindertagesstätten“ die Qualitätsverbesserungen in den Kindertagesstätten unterstütze. „Die Zertifizierung der Einrichtungen ist nun der Beweis dafür, dass sie gutes Essen auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse anbieten.“ Allerdings sollen die sieben zertifizierten Kindertagesstätten nur die Vorreiter sein, weitere würden sich hoffentlich bald anschließen. Denn: Gutes Essen ist ein wichtiger Baustein für die Qualität einer Kindertagesstätte.

Die ausgezeichneten Einrichtungen hatten in den vergangenen Monaten fleißig für die Zertifikate gearbeitet. Zunächst wurden die Mitarbeitenden in den Themen „Qualitätsstandards in der Küche“ und „Hygiene“ fortgebildet. Geleitet wurden die Fortbildungen von Frau Diplom-Oecotrophologin Kerstin Awan. In den mehrstündigen Kursen geht es unter anderem um Ernährungskonzepte, Empfehlungen für die Mittagsmahlzeiten oder um Hygienemanagement. Anschließend lernten die Teilnehmenden, wie sie diese Dinge in der Küche und im täglichen Betrieb praktisch umsetzen und standardisieren können. Schließlich haben Gutachter die beteiligten Kindertagesstätten besucht, um sich vor Ort ein Bild vom Ergebnis der Fortbildungen zu machen. Nach der Umsetzung weiterer Verbesserungsvorschläge konnten dann die Zertifikate verliehen werden.

Das Zertifikat wurde an der Technischen Universität (TU) Dortmund erarbeitet. Es basiert unter anderem auf den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung und den „D-A-CH“-Referenzwerten für Nährstoffzufuhr. Professor Dr. Günter Eissing betreut das Zertifizierungsprogramm im Landkreis Waldeck-Frankenberg gemeinsam mit der Fachberaterin des Fachdienstes Jugend, Beate Hecker. Er zeigte sich positiv überrascht von der hohen Qualität der Kindertagesstätten und unterstrich noch einmal, wie wichtig gutes Essen für die körperliche und die geistige Gesundheit ist. Kinder seien erwiesenermaßen fitter, wenn sie gutes Frühstück und Mittagessen zu sich genommen haben. Das Fazit von Prof. Eissing zur Zertifizierung der sieben Kinderbetreuungseinrichtungen: „Dank des Zertifikats können die Eltern sicher sein, dass ihre Kinder im Kindergarten qualitativ hochwertiges Essen bekommen und in der Küche hygienisch einwandfrei gearbeitet wird."

Die Zertifizierung haben folgende Einrichtungen erhalten:

1.       Kita Bromskirchen

2.       Kita DRK Frankenberg

3.       Ev. Kita Gemünden

4.       Ev. Kita Lichtenfels-Münden

5.       Ev. Kita Rennertehausen

6.       Ev. Kita Allendorf

7.       Ev. Kita Rauschenberg (Landkreis Marburg-Biedenkopf)

Bei der kleinen Feierstunde zur Überreichung der Zertifikate waren Vertreter*innen der Träger, Leiterinnen, Hauswirtschafterinnen und einige Eltern anwesend.