Grundschule Helenental in Bad Wildungen soll saniert werden

Veröffentlicht am: 19.07.2019

LWF_Bildwelt-574_Baustelle_Plaene

Die Grundschule Helenental am Schulstandort Bad Wildungen soll umfassend saniert werden. Das haben Landrat Dr. Reinhard Kubat und der Erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Waldeck-Frankenberg Karl-Friedrich Frese in einem gemeinsamen Termin mit der Schulverwaltung besprochen. Die ersten Vorplanungen zu dem Projekt sind bereits angelaufen.

Um zu prüfen, ob das Raumkonzept, das die Helenentalschule künftig benötigt, auf dem jetzigen Grundstück der Schule umzusetzen ist, wurde zur Vorplanung zunächst eine Machbarkeitsstudie erstellt. Diese hat gezeigt, dass das bestehende Gebäude entsprechend umgestaltet und aufgestockt werden kann – um alle künftig benötigten Räumlichkeiten zu realisieren. Die Helenentalschule soll also ihren ursprünglichen Standort behalten und entsprechend umgebaut werden.

„Die Grundschule hat eine sehr gute Bausubstanz und Statik, sodass wir das vorhandene Gebäude gut in die neuen Planungen integrieren können", berichtet Landrat und Schuldezernent Dr. Reinhard Kubat. „Bei den Vorplanungen haben wir die Wünsche und Bedürfnisse der Schule mit aufgenommen und sind zu dem Schluss gekommen, dass wir das Gebäude am Standort sehr gut sanieren und erweitern können", ergänzt der Erste Kreisbeigeordnete und Dezernent für die Gebäudewirtschaft Karl-Friedrich Frese.

Die Schule könnte demnach entsprechend aufgestockt und der Haupteingang verlegt werden. „So können wir die Räumlichkeiten gewinnen, die wir benötigen – und gleichzeitig alle Funktionalitäten beibehalten", erläutern Claudia Frede und Dirk Wilke vom Fachdienst Gebäudewirtschaft des Landkreises. Die notwendigen finanziellen Mittel sollen in der Haushaltsplanung 2020 und den Folgejahren entsprechende Berücksichtigung finden. Die konkreten Planungsleistungen werden im Rahmen eines europaweiten Verfahrens vergeben.