Segen bringen, Segen sein - Sternsinger besuchen das Kreishaus in Korbach

Veröffentlicht am: 07.01.2020

Sternsinger im Kreishaus

„Frieden! Im Libanon und weltweit“ heißt es bei den Sternsingern in diesem Jahr. Schon seit 1959 engagieren sich Jungen und Mädchen in der weltweit größten Solidaritätsbekundung von Kindern für Kinder, sie haben in den 61 Jahren eine Milliarde Euro gesammelt. Im Korbacher Kreishaus wird der Segen „Christus Mansionem Benedicat“ bereits im elften Jahr hintereinander gespendet. 

Projektpartner in 2020 ist die Adyan-Stiftung im Libanon, gegründet vor 14 Jahren von Christen und Muslimen, die über Bildung und Dialog den Frieden und die Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion fördern möchte. Im Libanon wurden rd. 1,2 Millionen Flüchtlinge aus dem Nachbarland Syrien aufgenommen, sie machen inzwischen etwa ein Viertel der libanesischen Bevölkerung aus… mehr, als die Strukturen des Landes hergeben. Ein Bildungsprogramm für Schulen, das die Adyan-Stiftung gemeinsam mit den Sternsingern erarbeitet hat, soll nun dazu beitragen, ein friedlicheres Zusammenleben möglich zu machen. 

Landrat Dr. Reinhard Kubat und Büroleiter Andreas Mann freuten sich, wieder 20 Mädchen und Jungen im Kreishaus willkommen heißen zu können. Begleitet wurden die Kinder von Gemeindereferentin Barbara Schirm und einigen Eltern. Die Sternsinger erfuhren von Landrat Dr. Kubat interessante Einzelheiten über den Libanon, der gerade einmal so groß wie Hessen sei und doch mehrmals in der Bibel erwähnt werde. Insbesondere die kiefernähnlichen Zedern des Landes seien geradezu berühmt, so dass ein Abbild des Baumes im Mittelpunkt der libanesischen Flagge stehe. 

Von den Mädchen und Jungen ließ sich der Landrat die Goldene Regel sagen, die in nahezu allen Religionen zu finden ist und die Glaubensrichtungen miteinander verbindet: „Behandle alle anderen Menschen so, wie du selbst gerne behandelt werden willst.“ Besser könne man es nicht ausdrücken, bestätigte Dr. Kubat. Er lobte die Sternsinger für ihr Engagement für Kinder, denen es nicht so gut geht wie bei uns. Auch von ihm gab es eine Spende für das Dreikönigssingen, verbunden mit einem herzlichen Dank für das segensreiche Wirken der Kinder aus dem katholischen Dekanat Waldeck.