Erster Kreisbeigeordneter Frese: Kreis investiert regelmäßig in MPS Sachsenhausen

Veröffentlicht am: 29.01.2020

LWF_Bildwelt-574_Baustelle_Plaene

„Wer sich als Kommunalpolitiker in einer Sitzung öffentlich äußert, sollte sich mit den Fakten vertraut machen, bevor er Falschmeldungen in die Welt setzt“. Mit diesen Worten kommentierte Erster Kreisbeigeordneter und Baudezernent Karl-Friedrich Frese Aussagen des FDP-Abgeordneten Martin Merhof in der Waldecker Stadtverordnetenversammlung, der dort u.a. mangelnde Investitionen des Landkreises in die Mittelpunktschule Sachsenhausen beklagt und zudem behauptet hatte, der  Kreis habe „nicht einmal einen Eimer Farbe zur Verfügung gestellt“.

Dem hält der Erste Kreisbeigeordnete entgegen, dass allein im vergangenen Jahr in Summe mehr als 120.000 Euro in Maßnahmen an der MPS Sachsenhausen investiert worden seien. Davon entfielen rd. 31.000 Euro auf Renovierungsarbeiten, einen neuen Anstrich sowie den Austausch der Beleuchtung. „Herr  Merhof kann ja mal ausrechnen, wieviel Eimer Farbe man für diesen Betrag kaufen kann“, empfiehlt Frese.

Während der Sommerferien 2019 wurde die Ausstattung der Ausgabeküche erneuert, ebenso die beiden Essensräume. Zusammen mit den ebenfalls im Zuge dieser Maßnahme durchgeführten Elektrik- und Sanitärinstallationen belief sich der  finanzielle Aufwand auf ca. 71.000 Euro.

Für die Ausstattung der Schule stellte der Landkreis 20.000 Euro zur Verfügung. Dafür wurden u.a. Regale, Schränke und zwei Fernsehgeräte inklusive Medienwagen bereitgestellt. Für 2020 hat der Landkreis in seinen Planungen für die MPS Sachsenhausen 30.000 Euro zur Bauunterhaltung vorgesehen sowie 7.000 Euro für weitere Ausstattungen der Klassenräume. Für die Anschaffung von Spielgeräten für den Pausenhof sind 25.000 Euro im Haushalt 2020 vorgesehen.

„Ich denke, diese Zahlen sind ganz eindeutig und sollten auch Herrn Merhof davon überzeugen, dass der Landkreis kontinuierlich in die Mittelpunktschule Sachsenhausen investiert“, betonte Frese. „Es wäre schön, wenn sich Herr Merhof künftig erst informieren würde, bevor er derartige Falschmeldungen verbreitet; er kann sich jederzeit an mich wenden, ich werde ihm die entsprechenden Auskünfte gerne erteilen.“