Beraten, informieren, vermitteln: Landkreis initiiert Babylotsinnen-Projekt für Waldeck-Frankenberg

Veröffentlicht am: 01.03.2020
Sperrung der Von-Schiller-Straße
Die erste Zeit mit ihrem Baby ist für junge Eltern eine ganz besondere: Der neue Lebensabschnitt bringt nicht nur Veränderungen mit sich - sondern oftmals auch viele Fragen. Die Babylotsinnen des Landkreises Waldeck-Frankenberg stehen werdenden und jungen Eltern mit Rat und Information zur Seite – und beraten junge Mütter und Väter, damit sie nach der Geburt ihres Kindes gut versorgt und informiert sind.

In Zusammenarbeit mit der Hessenklinik Stadtkrankenhaus Korbach und dem Kreiskrankenhaus Frankenberg hat der Landkreis das Projekt ins Leben gerufen. Die Babylotsinnen Antje Stadt und Sabine Guaglianone-Hesse bieten als ausgebildetes Fachpersonal Beratung und Information über Angebote der Frühen Hilfen. Sie können in der Schwangerschaft und nach der Geburt passgenaue Hilfsangebote vermitteln - und stehen schwangeren Eltern, Alleinerziehenden, jugendlichen Schwangeren, Müttern und Vätern in der Schwangerschaft und nach der Geburt des Kindes zur Seite.

„Das gesunde Aufwachsen von Kindern ist uns im Landkreis besonders wichtig. Gerade junge Familien benötigen hier oft entsprechende Unterstützung“, so der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese. „Das Babylotsinnen-Projekt ist ein guter Lückenschluss bereits bestehender Hilfsangebote für junge Familien – und stellt so einen wichtigen Baustein in der Gesamtversorgung in der Region dar.“

Der Landkreis finanziert das Projekt bis 2025 mit 5.000 Euro jährlich. Auch eine zusätzliche jährliche Förderung des Landes Hessen von bis zu 20.000 Euro steht für die Unterstützung des Projekts bereit. Kooperationspartner sind neben den Kliniken die Bundesstiftung Frühe Hilfen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, das Hessische Ministerium für Soziales und Integration sowie SeeYou – Familienorientierte Nachsorge Hamburg.

Die Babylotsinnen bieten ab sofort Sprechzeiten in beiden Krankenhäusern an. An zwei Tagen in der Woche werden sie in den Kliniken vor Ort für junge und werdende Eltern ansprechbar sein – sowohl für Eltern, die sich noch stationär im Krankenhaus befinden, als auch nach der Entlassung. Weitere Informationen gibt es online unter www.krankenhaus-korbach.de und www-krankenhaus-frankenberg.de. Interessierte können sich direkt an die Babylotsinnen wenden oder werden - mit Einverständnis - von ihnen kontaktiert. Das Angebot ist kostenfrei. Die Babylotsinnen unterliegen der Schweigepflicht.