Zentren bieten Gesundheitsversorgung unter einem Dach: Landkreis lädt weitere interessierte Partner ein

Veröffentlicht am: 09.09.2020
doctor-3457027_1920

Vom Arztbesuch eine Tür weitergehen, um in der Apotheke das verschriebene Rezept einzulösen: Künftig sollen in den neu entstehenden Gesundheitszentren des Landkreises Waldeck-Frankenberg in Frankenau, Battenberg und Frankenberg zahlreiche Gesundheitsleistungen unter einem Dach vereint werden. Aktuell geht die konkrete Gebäudeplanung für die Neu- und Umbauten in die heiße Phase.

Ob Ärzte, Apotheker, Physiotherapeuten, Pflegedienstleister, Beratung oder gesundheitliche Versorgungsangebote aller Art: Ziel ist es, an den Standorten im Südkreis multifunktionale Zentren zu errichten, in denen möglichst viele Akteure aus dem Gesundheitswesen ihre Angebote verknüpfen. Das bedeutet kurze Wege, eine Bündelung von Synergien und eine multiprofessionelle Versorgung – insbesondere für ältere Patientinnen und Patienten aus dem ländlichen Raum.

„Derzeit sind wir dabei, gemeinsam mit Architekten, die Pläne für die Neubauten in Frankenau und Battenberg zu finalisieren“, berichtet der Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernent des Landkreises Karl-Friedrich Frese. Der Landkreis hat für die Projekte über 60.000 Euro bereitgestellt. Die Städte Frankenau und Battenberg (Eder) beteiligen sich ebenfalls finanziell und stellen die erforderlichen Grundstücke für die Neubauten zur Verfügung. „Wir haben schon einige Partner gefunden, möchten aber auch weiteren Interessenten die Chance geben, sich noch in das Projekt einzuklinken.“ Dafür werde aktuell der Platzbedarf ermittelt und auf dieser Basis eine Bauplanung erstellt. Die Bagger für den Baustart sollen nach Möglichkeit bereits im nächsten Jahr rollen. Interessierte Versorger und medizinische Dienstleister dürfen sich gern melden.


Interessenten können in den neu entstehenden Gebäuden Räume für ihre Angebote mieten. „Das schafft nicht nur einen Mehrwert für die Patientinnen und Patienten, sondern auch die Möglichkeit ausgewogener und individueller Arbeitszeitmodelle für Ärzte, Apotheker und Co.“, sagt die Geschäftsführerin der für das Projekt gegründeten kreiseigenen „Gesundheitszentrum Waldeck-Frankenberg GmbH“, Katharina Wilke. Auch interessierte Fachärzte mit Niederlassungswunsch seien herzlich eingeladen, unter Tel. 05631 – 954 489 oder per E-Mail an katharina.wilke@lkwafkb.de Kontakt aufzunehmen.

Neben den Neubauten in Frankenau und Battenberg wird die Stadt Frankenberg das alte Bahnhofsgebäude zum Gesundheitszentrum umbauen. Hier entstehen ebenfalls Räumlichkeiten für medizinische Fachgruppen, um eine multiprofessionelle Versorgung in der Philip-Soldan-Stadt anbieten zu können. „Um mit der demografischen Entwicklung und den veränderten Anforderungen an die Gesundheitsversorgung Schritt zu halten, haben wir uns vor einiger Zeit auf den Weg gemacht, um dafür nachhaltige und zukunftsfähige Konzepte zu entwickeln“, berichtet Frese weiter. Mit den Zentren sei man hier auf einem sehr guten Weg.