Sorgenkind oder Vorbild? – Fachtag Regionalentwicklung am 6. November erörtert Zukunft kleiner Dörfer

Veröffentlicht am: 24.10.2013

2013_10_24 Fachtag Regionalentwicklung

Im Landkreis gibt es mehr als 50 Dörfer mit weniger als 200 Einwohnern. Oft wird die Zukunft dieser Orte unter demografischen Gesichtspunkten eher kritisch gesehen – obwohl kleine Dörfer oftmals enorme Vitalität und ein hohes Gemeinschaftsgefühl aufweisen. Wie ihre Zukunft gestaltet werden kann, soll im Rahmen eines Fachtages des Fachdienstes Dorf- und Regionalentwicklung der Kreisverwaltung am 6. November ab 18.30 Uhr in der Frankenauer Kellerwaldhalle diskutiert werden.

So soll der Titel der Veranstaltung „Unser kleines Dorf: Sorgenkind oder Vorbild?“ auch ein wenig ironisch gemeint sein, da die kleinen Dörfer nicht zwingend Sorgenkinder der zukünftigen Entwicklung sind – sondern oftmals eher die größeren Orte zwischen 500 und 1000 Einwohnern. Nicht selten gehen gerade kleinere Ortschaften mutig und kreativ mit Zukunftsfragen um. Im Rahmen des Fachtages sollen dafür Lösungen erörtert, sich ausgetauscht und informiert werden – insbesondere auch was die größeren Orte im Landkreis angeht.

Im Rahmen der Veranstaltung wird es einige Vorträge zum Thema geben. So referiert der Pressesprecher des Deutschen Landkreistags, Dr. Markus Mempel über das Thema „Demografie – Spaltpilz oder Gesellschaftskitt?“. Darüber hinaus spricht der gastgebende Bürgermeister Björn Brede zum Thema „Kleine Dörfer aus der Sicht der kommunalen Praxis“ und der Regionalplaner Bernd Wecker über „Best-practice-Beispiele zur Stärkung von Dorfgemeinschaften“. Weiterhin sind parallele Workshops zu den Themen „Dorfgemeinschaft“, „Neubürgergewinnung“ und „Was brauchen wir und was nicht?“ geplant. Zum Abschluss werden der Leiter des Fachdienstes Dorf- und Regionalentwicklung Dr. Jürgen Römer und der Diemelseer Bürgermeister Volker Becker über das Thema „Was das Leben in einem kleinen Dorf für mich bedeutet“ sprechen.

Die Veranstaltung am 6. November ab 18.30 Uhr in der Frankenauer Kellerwaldhalle ist öffentlich und kostenfrei. Eingeladen sind alle interessierten Bürgerinnen und Bürger des Landkreises. Getränke und einen kleinen Imbiss werden die Landfrauen Frankenau anbieten. Aus organisatorischen Gründen wird um Voranmeldung bis zum 1. November unter fachtag@landkreis-waldeck-frankenberg.de oder telefonisch unter 05631 – 954 816 gebeten.