Modernisierung von Mietwohngebäuden in Hessen wird weiterhin gefördert

Veröffentlicht am: 17.12.2013

Geld

Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf gibt bekannt, dass durch das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung auch im Jahr 2014 Fördermittel aus dem Sondervermögen „Wohnungswesen und Zukunftsinvestitionen“ für die Förderung der Modernisierung von Mietwohngebäuden mit mindestens 4 Mietwohnungen bereitgestellt werden. Die Kosten der Modernisierung müssen mindestens 5.000 Euro je Wohnung betragen.

Im Modernisierungsprogramm des Landes werden wohnwertverbessernde Maßnahmen gefördert, sofern es sich nicht um energetische Maßnahmen handelt, die mit zinsverbilligten KfW-Programmen finanziert werden können. Zinsverbilligte KfW-Darlehen können insbesondere für folgende Maßnahmen eingesetzt werden:

·         Wärmedämmung der Wände, Dachflächen, Geschossdecken,

·         Erneuerung der Fenster,

·         Heizungsaustausch,

·         Einbau einer Lüftungsanlage,

·         Anfallende Baunebenkosten (wie z.B. Architekten- und Ingenieurleistungen, Baustellenabsicherung).

Dabei ist sowohl die Förderung von Einzelmaßnahmen als auch die Kombination verschiedener Maßnahmen zum Erreichen des KfW-Effizienzhaus-Standards möglich. Die Darlehen der KfW können zusammen mit den Darlehen aus dem Sondervermögen in einem Antrag bei der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) beantragt werden. Wie  in den vergangenen Jahren ist auch künftig eine Förderung nur dann möglich, wenn mit der Ausführung noch nicht begonnen wurde. Auch müssen die Wohnungen vor dem 1. Januar 1995 bezugsfertig gewesen sein. Bei einem Mieterwechsel dürfen nur Wohnungssuchende berücksichtigt werden, die einen Wohnberechtigungsschein nach dem Hess. Wohnraumförderungsgesetz (HWoFG) vorweisen können.

Anmeldebögen auf Förderung sind bei der Wohnungsbauförderungsstelle und bei den Städten und Gemeinden des Landkreises Waldeck-Frankenberg erhältlich und müssen ausgefüllt und unterschrieben bis spätestens zum 20.02.2014 eingereicht werden. Weitere Auskünfte erhalten Sie im Fachdienst Bauen telefonisch unter der Rufnummer 05631/954-407 oder per Mail an norbert.gothmann@landkreis-waldeck-frankenberg.de. Erster Kreisbeigeordneter Jens Deutschendorf fordert alle Interessierten auf, von dem Angebot des Landes Gebrauch zu machen.