Das Veterinäramt informiert: Kastration ist Tierschutz

Veröffentlicht am: 11.12.2014

Katze
Jedes Jahr landen Dutzende Katzenwelpen und wild oder herrenlos lebende Katzen in unseren Tierheimen. Die Mehrzahl dieser Katzen ist krank und verwahrlost. Grund des Katzenelendes ist die Tatsache, dass viele freilaufende Katzen nicht kastriert sind und diese sich dann unkontrolliert vermehren. Um die Katzenwelpen, die im Frühjahr und im Herbst geboren werden, kümmert sich augenscheinlich niemand. Denn nur so ist es zu erklären, warum die Tierschutzvereine und Tierärzte jedes Jahr zu Stoßzeiten kranke Katzenwelpen behandeln oder, wenn nicht mehr therapierbar, einschläfern müssen. Alle Halter freilebender Katzen sollten dazu beitragen, diesem Elend ein Ende zu bereiten und ihre Katzen kastrieren lassen.

Eine rechtliche Grundlage zum Schutz der Katzen vor Verwahrlosung, Hunger und Krankheiten wurde von der Bundesregierung beschlossen. Durch das am 13. Juli 2013 in Kraft getretene 3. Änderungsgesetz zum Tierschutzgesetz ist der neue § 13b in das Gesetz eingefügt worden. Darin werden Landesregierungen ermächtigt, durch Rechtsverordnungen den unkontrollierten freien Auslauf fortpflanzungsfähiger Katzen zu beschränken oder zu verbieten.

Mit der Verabschiedung der Änderung der hessischen Delegationsverordnung können nun die hessischen Kommunen frei entscheiden, ob sie diese umsetzen wollen.

Anders gesagt, die Kommunen können Schutzgebiete für freilebende Katzen festlegen, die in hoher Anzahl vorkommen, und sie können Maßnahmen zur Reduzierung unkontrollierter Vermehrung treffen. Darüber hinaus ist es den Kommunen möglich, den Auslauf nicht freilebender Katzen zu beschränken bzw. zu verbieten und eine Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Halter solcher Katzen einzuführen. Für Halter von freilaufenden Katzen  bedeutet dies dann, dass sie ihre Katzen kastrieren, kennzeichnen und registrieren lassen müssen. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg plant, die Kommunen bei der Aufstellung von sogenannten Katzenschutzverordnungen zu unterstützen.