Girls´ Day: Landkreis lud Mädchen ins Korbacher Kreishaus ein

Veröffentlicht am: 02.05.2016

Girls´ Day: Landkreis lud Mädchen ins Korbacher Kreishaus ein
Um Mädchen für typische Männerberufe zu begeistern, nahm der Landkreis Waldeck-Frankenberg auch in diesem Jahr wieder am bundesweiten Girls´ Day, dem Zukunftstag für Mädchen, teil. Acht Jugendliche  waren am vergangenen Donnerstag zu Gast im Korbacher Kreishaus.  

Von A wie Architekt von Z wie Zahnarzt: „Unter der Regie des Frauenbüros hatten die Mädchen die Möglichkeit, in die unterschiedlichen Berufsbilder der Kreisverwaltung hinein zu schnuppern. „Viele der Mädchen waren überrascht, in welchen und insbesondere welch vielfältigen Berufen man beim Landkreis arbeiten kann", berichtet die Frauenbeauftragte Beate Friedrich. „Einige davon bilden wir auch in unseren Verwaltungsstellen aus."  

Ob Bauingenieur, IT-Fachkraft oder Agrarwissenschaftler - viele Berufe sind auch heutzutage noch von Männern geprägt. Mit dem Girls´ Day sollte den Mädchen aus den siebten und neunten Klassen ein Einblick in die technischen und naturwissenschaftlichen Fachbereiche der Kreisverwaltung gegeben werden. So besuchten die Schülerinnen aus Battenberg, Korbach und Herzhausen unter anderem den Fachdienst Landwirtschaft, bei dem sie einen Einblick in die Arbeit der Mitarbeiter erhielten. Darüber hinaus lernten sie im Rahmen einer Führung zum Thema Haustechnik das Korbacher Kreishaus vom Dach bis in den Keller kennen.

Neben den aktiven Programmpunkten vermittelten drei Auszubildende des Landkreises den Schülerinnen im Rahmen einer kleinen Präsentation darüber hinaus alle wichtigen Informationen über die Voraussetzungen, den Ablauf beziehungsweise Aufbau der Ausbildung. Bei einem Rundgang durch das Kreishaus lernten die Mädchen die Verwaltungsstruktur des Kreises kennen. Dabei statteten sie auch Landrat Dr. Reinhard Kubat einen Besuch in seinem Büro ab und hatten im Rahmen eines persönlichen Gesprächs die Möglichkeit, dem Verwaltungschef Fragen zu stellen. Neben den Mädchen gab es aber auch einen Jungen, der im Rahmen des zeitgleich stattfindenden Aktionstages Boys´ Day in der Frankenberger Verwaltungsstelle zu Gast war und so die Möglichkeit hatte, einmal in soziale Berufe hinein zu schnuppern.

Ziel des Tages war es, den Jugendlichen die Vielfältigkeit zu zeigen, die die Arbeit in der Kreisverwaltung mit sich bringt. „Grundsätzlich entscheiden sich rund 50 Prozent der Mädchen immer noch für typische Frauenberufe wie Friseurin, Kauffrau im Einzelhandel, zahnmedizinische Angestellte oder Verkäuferin", so Beate Friedrich.  Nur rund 20 Prozent schreiben sich für einen technischen Studiengang ein. „Wir möchten den Mädchen zeigen, dass sie auch in untypischen Berufen für Frauen gerne gesehen sind", betont Friedrich. „Mädchen stehen alle Berufe offen."