Medienzentrum Frankenberg bezieht neue Räumlichkeiten

Veröffentlicht am: 07.11.2019

Neue Räume Medienzentrum und Poststelle

In der Verwaltungsstelle des Landkreises in Frankenberg gibt es seit kurzem eine Neuerung, von der vor allem die Kunden des Medienzentrums profitieren. Die Serviceeinrichtung für Schulen hat ihr „Kellerdasein“ verlassen und ist in helle, große Räume direkt am Eingang der Verwaltungsstelle umgezogen. Erster Kreisbeigeordneter und Baudezernent Karl-Friedrich Frese, die Vertreter des Staatlichen Schulamts Sabine Stuhlmann (Leiterin Pädagogische Unterstützung) und Mark Schütz (Berater Pädagogische Unterstützung) sowie Vertreter der Fachdienste Schulen und Bildung und Gebäudewirtschaft haben die neuen Räume in einer kleinen Feierstunde ihrer Bestimmung übergeben. 

Für den Umzug des Medienzentrums waren umfangreiche Baumaßnahmen erforderlich, in deren Zuge auch gleich die Poststelle im ehemaligen Kloster St. Georgenberg umgestaltet wurde, wie Erster Kreisbeigeordneter Frese erläuterte. „Der Eingangsbereich unserer Verwaltungsstelle mit Info und Empfang sollte kundenfreundlicher gestaltet werden“, der Bereich habe daher eine offen gestaltete Infotheke erhalten – erster Anlaufpunkt für Besucher der Kreisverwaltung in Frankenberg. Im dahinter liegenden Bürobereich für die Postsortierung entstanden neue Postfächer, der Arbeitsablauf ist hier optimiert worden. 

War das Medienzentrum Frankenberg bisher im Untergeschoss des Verwaltungsstellen-Ostflügels untergebracht und für viele Kunden schwer zu erreichen, ist es nach seinem Umzug kaum mehr zu übersehen. Erster Kreisbeigeordneter Frese: „Die von vielen Besuchern als düster empfundenen Kellerräume sind hellen, modernen, freundlichen Büros gewichen.“ Ein zentraler Zugang über den Haupteingang und eine bessere Beschilderung seien weitere Pluspunkte des neuen Medienzentrums. 

„Die Umbaumaßnahmen haben ein knappes Jahr in Anspruch genommen“, im Herbst 2018 sei damit begonnen worden, so Simone Jungermann, zuständige Sachbearbeiterin des Fachdienstes Gebäudewirtschaft. Mit den investierten 125.000 Euro konnten in die für das Medienzentrum bestimmten Räume Akustikdecken eingebaut werden, es gab neue Wand- und Bodenbeläge, LED-Beleuchtungstechnik und aktuelle IT-Standards. Eine Besonderheit hob Simone Jungermann hervor: Die neuen Möbel wurden von einer heimischen Tischlerei nach den räumlichen Gegebenheiten maßgeschneidert und genauestens auf die Bedürfnisse der Mitarbeiterinnen angepasst.