Häufig gestellte Fragen zur Quarantäne

Häufig gestellte Fragen zur Quarantäne

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, besteht nach dem Infektionsschutzgesetz und der Hessischen Corona-Schutzverordnung bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 eine Quarantänepflicht. Doch was bedeutet das eigentlich? Rund um das Thema Quarantäne gibt es in der Corona-Pandemie zahlreiche Fragestellungen. Die häufig gestellten Fragen und Antworten sind hier auf einen Blick zusammengefasst: 


  • Ich habe mich nach einem positiven Schnelltest oder einem positiven Selbsttest in Isolation begeben. Wie sind die weiteren Schritte? 

    Personen, bei denen der Selbsttest  eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen hat sollten diesen immer durch einen zertifizierten Antigen-Schnelltest im Bürgertestzentrum  bestätigen lassen. Viele niedergelassene Ärzte führen einen PCR-Test nur mit einem vorherigen schriftlichen oder digitalen Nachweis der Infektion einer Bürgerteststelle durch.

    Wenn bei Ihnen eine  eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen wurde, sind Sie gesetzlich dazu verpflichtet, sich an folgende Regeln zu halten: Auch ohne gesonderte Anordnung des Fachdienstes Gesundheit muss man sich sofort und ohne Umwege nach Hause begeben. Ein Kontakt zu anderen Personen im Haushalt sollte vermieden werden, auch Besuch darf nicht empfangen werden. Auch enge Kontaktpersonen und die Arbeitgeber sollten über das positive Testergebnis informiert werden. Wer zu Ihren engen Kontaktpersonen zählt, erfahren Sie hier

     Bitte kümmern Sie sich selbstständig unmittelbar um einen Termin für einen PCR Test.

    PCR-Testangebote finden Sie 

     Bitte zeigen Sie dort Ihren positiven Antigen-Schnelltest vor!

  • Ich habe mich nach einem positiven Schnelltest eines Angehörigen desselben Haushalts in die freiwillige Selbstisolation begeben. Wie sind die weiteren Schritte? 

    Für Haushaltsangehörige von Infizierten besteht gemäß der aktuellen Coronabasis-Schutzverordnung keine Quarantänepflicht mehr. Auch Schulkinder des gleichen Haushalts wie die infizierte Person sind nicht mehr von der Präsenzpflicht in der Schule befreit. Schulen, Kindergärten, Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen und andere Einrichtungen können mit ihrem Hausrecht Entscheidungen treffen, die von den gesetzlich geltenden Regelungen abweichen können. Bitte informieren Sie diese wenn eine positive Corona-Infektion in ihrem Haushalt auftritt.

  • Wer zählt zu engen Kontaktpersonen?

    Enge Kontaktpersonen sind Personen,

    • die mit der infizierten Person im gemeinsamen Haushalt leben
    • zu denen Infizierte, die länger als 10 Minuten in einem Abstand von weniger als 1,5 m ohne FFP2 Maske Kontakt hatten. 
    • mit denen Sie ein Gespräch mit einem Abstand von weniger als 1,5 m ohne FFP2 Maske adäquaten Schutz hatten, unabhängig von der Gesprächsdauer 
    • die direkten Kontakt mit einem Atemwegssekret, Speichel und sonstigen Körperflüssigkeiten der infizierten Person hatten oder
    • mit denen Sie in einem Raum für länger als 10 Minuten waren, in dem keine ausreichende Lüftung oder Luftfilterung bestand, auch wenn durchgehend und korrekt eine Maske getragen wurde
  • Wann beginnt die Quarantäne?

    Sofort ab Kenntnis des positiven Antigen-Schnelltest-Ergebnisses oder positiven PCR-Testergebnisses besteht die Verpflichtung zur Quarantäne. Zuwiderhandlungen sind Ordnungswidrigkeiten, die mit hohen Geldstrafen von bis zu 25.000 Euro belegt werden können. 

  • Wer muss in Quarantäne?

    Aktuell sind nur Personen quarantänepflichtig, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen wurde.

  • Wer ist von der  Quarantäne befreit?

    Von der Quarantäne grundsätzlich befreit sind alle Kontaktpersonen einer mit dem Coronavirus infizierten Person.

  • Wie lange dauert die Quarantäne?

    Die Quarantäne dauert - wenn nicht anders vom Gesundheitsamt angeordnet fünf Tage für infizierte Personen. Sollten am 5. Tag noch Symptome vorliegen, soll die Quarantäne bis zur Symptomfreiheit eigenverantwortlich fortgesetzt werden. Über eine Krankschreibung entscheidet der behandelnde Arzt. Es erfolgt keine Quarantäneverlängerung durch das Gesundheitsamt.

  • Kann die Quarantäne oder die Isolation vorzeitig beendet werden?

    Die aktuelle Quarantänepflicht von 5 Tagen für  infizierten Personen kann nicht verkürzt werden.

  • Wie wird der Quarantäne- oder Isolationszeitraum berechnet?

    Der Isolationszeitraum ergibt sich aus Ihrem positiven Testergebnis. Ab einem positiven Antigen-Schnelltest-Ergebnis, das durch ein positives PCR-Testergebnis bestätigt wurde, besteht gemäß der Hessischen Corona-Basisschutzmaßnahmenverordnung die Verpflichtung zu einer 5-tägigen Absonderung. 

    Beispiel: Der Antigen-Schnelltest oder PCR-Test ist am 02.05.22 positiv ausgefallen. Die Quarantäne endet bei 48-stündiger Symptomfreiheit automatisch am 07.05.22 um 23:59 Uhr.

     Haben Sie am fünften Tag noch Krankheitssymptome oder ein positives Testergebnis, soll gemäß der aktuellen Hessischen Corona-Basis-Schutzmaßnahmenverordnung die Absonderung eigenverantwortlich fortgesetzt werden. Über eine Krankschreibung entscheidet die behandelnde Hausarztpraxis.  

    Nach Eingang Ihres positiven PCR-Tests erhalten Sie ein Informationsschreiben ihres Gesundheitsamtes. Es kann aufgrund  des hohen Infektionsgeschehens ein paar Tage dauern, bis die schriftlichen Informationen per Post bei Ihnen ankommen. Für den Antrag Ihres Arbeitgebers auf Verdienstausfall ist Ihr positives PCR- Testergebnis ausreichend. 

  • Was muss ich während der Quarantäne beachten?

    Quarantäne bedeutet, dass man seine Wohnung bzw. bei einem eigenen Haus sein Grundstück nicht verlassen und auch keine Besucher empfangen darf. Nach Möglichkeit soll man sich auch von Haushaltsangehörigen bestmöglich absondern. Weitere Informationen gibt es auch hier. 

  • Gibt es Ausnahmen von der Quarantäne? Darf ich in Sonderfällen trotzdem das Haus verlassen?

    Ja. Ausnahmen von der Quarantäne können in begründeten Einzelfällen mit dem Fachdienst Gesundheit individuell abgestimmt werden. Ohne Absprache mit dem Fachdienst Gesundheit darf die Quarantäne jedoch unter keinen Umständen verlassen werden. Verstöße dagegen werden rechtlich geahndet. 

  • Was ist, wenn ich niemanden habe, der für mich einkaufen oder dringende Besorgungen erledigen kann?

    In vielen Städten und Gemeinden gibt es Hilfsangebote, die bei der jeweiligen Kommunalverwaltung angefragt werden können. 

  • Wie verbringen Kinder von getrennten Eltern die Quarantäne?

    Es wird empfohlen, dass Kinder von getrennt lebenden Eltern die Quarantänezeit bei dem Elternteil verbringen, das ein geringeres Erkrankungsrisiko hat – beispielsweise, weil das Elternteil vollständig geimpft oder genesen ist. Ein Wechsel des Aufenthaltes des Kindes ist möglich – aber nur in individueller Rücksprache mit dem Fachdienst Gesundheit. 

  • Ich habe einen Impftermin, befinde mich aber in Quarantäne. Was passiert nun?

    Den Impftermin müssen Sie absagen und einen neuen Termin nach der Quarantänezeit vereinbaren.

  • Wer kommt für den Arbeitsausfall auf, wenn ich in Quarantäne bin?

    Das Land Hessen erstattet über das Regierungspräsidium Darmstadt in der Regel Arbeitgebern den Verdienstausfall, wenn ein Mitarbeiter sich in offizieller Quarantäne befindet. Selbstständige können sich für eine Erstattung eigenständig an das Regierungspräsidium Darmstadt wenden. 

    Ab dem 1.November 2021 erhalten nicht geimpfte  Personen, die quarantänepflichtig sind keine Verdienstausfallentschädigung mehr.

    Für Personen die wissentlich in Risikogebiete reisen und nach der Rückreise quarantänepflichtig sind, wird kein Verdienstausfall erstattet.

  • Bin ich nach der Rückreise aus einem Risikogebiet grundsätzlich quarantänepflichtig?

    Die Quarantänepflicht orientiert sich an der Risikoeinstufung Ihres  Reiselandes. Mehr dazu finden Sie hier. 

  • Muss ich mich aus der Quarantäne freitesten? 

    Nur infizierte beschäftigte Personen in Krankenhäusern, Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen, Tageskliniken, Arztpraxen, ambulanten Pflegediensten, gemeinschaftlichen Wohnformen, Rettungsdiensten, Unterkünften für Asylbewerber oder Obdachlose und vergleichbaren Einrichtungen, in Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen oder im Rahmen von Betreuungs- und Unterstützungsangebote im Vor- und Umfeld von Pflege, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe müssen sich bei 48-stündiger Symptomfreiheit frühestens am 5.Tag mit einem negativen PCR‐Test, einem positiven PCR-Test mit einem ct-Wert > 30 oder auch einem zertifizierten Antigen-Schnelltest  einer Bürgerteststelle freitesten.

    Ein negativer Antigen-Schnelltest wird von zertifizierten Testzentren automatisch an das Gesundheitsamt übermittelt. PCR-Tests sind an amtsarzt@lkwafkb.de zu übermitteln. Eine Selbsttestung mit einem sogenannten Laientest oder durch eine nicht nach der Testverordnung qualifizierte Teststelle (zum Beispiel durch den Arbeitgeber) ist nicht ausreichend.