Infektionszahlen

Die aktuellen Zahlen der nachweislich mit dem Coronavirus infizierten Personen in Waldeck-Frankenberg werden an dieser Stelle regelmäßig veröffentlicht (Stand: 21. Januar 2021).  



Häufig gestellte Fragen zu den Infektionszahlen: 

  • Wie entsteht die Statistik?

    Der Landkreis erfassen alle positiven Coronavirus-Fälle mit Eingangsdatum des Laborbefundes. Diese werden in der Statistik dem Tag zugeordnet, an dem sie eintreffen. Die Ergebnisse treffen fast rund um die Uhr ein. Spät eingehende Befunde können erst am Folgetag mit dem jeweiligen Meldedatum in die Statistik aufgenommen werden.  Der Landkreis übermittelt mehrmals am Tag die Daten an das Land und das Robert-Koch-Institut. Auch hier werden spät eingetroffene Fälle ggf. erst am Folgetag in deren Statistiken eingepflegt. Im Vergleich zu unseren Zahlen können die des Landes oder des RKI daher zwischenzeitlich ein wenig anders ausfallen. Die Zahlen des Landkreises bilden somit immer das tagesaktuelle Infektionsgeschehen in Waldeck-Frankenberg ab. 

  • Warum weichen die Zahlen anderer Stellen zwischenzeitlich ab?

    Die zwischenzeitlichen Abweichungen zwischen unseren Zahlen zu den Zahlen anderer Stellen (z.B. des Landes Hessen oder des Robert-Koch-Instituts) können unterschiedliche Gründe haben. Zum einen werden die Daten nicht immer exakt zur gleichen Tageszeit aktualisiert. Zum anderen können auch bei der Übermittlung Verzögerungen entstehen. 

  • Wie wird die Inzidenz berechnet?

    Es werden alle Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage addiert. Die Summe wird durch die Zahl der Einwohnenden des Landkreises Waldeck-Frankenberg geteilt. Dieser Wert wird mit 100.000 multipliziert. Das Ergebnis stellt den aktuellen Inzidenzwert dar. 

  • Warum kann die Inzidenz an einem Tag steigen, wenn am gleichen Tag die Zahl der aktuell Infizierten sinkt?

    Zur Betrachtung des Infektionsgeschehens werden unterschiedliche Daten durch den Landkreis erhoben und betrachtet. Hierbei beschreibt die Inzidenz die Neuerkrankungsrate – also die Anzahl neuer Infektionen innerhalb der letzten sieben Tage in Bezug auf 100.000 Einwohnende. Steigt die Neuerkrankungsrate an, ist das ein Zeichen für ein sich ausbreitendes Infektionsgeschehen. Die Neuerkrankungsrate – also Inzidenz – ist sozusagen eine Maßeinheit, mit der man die Geschwindigkeit der Ausbreitung des Virus messen kann. Je höher sie ist, umso schneller kann sich die Pandemie ausbreiten und umso wichtiger sind zusätzliche Maßnahmen zur Eindämmung.

    Eine weitere Bewertungsgrundlage stellt die Zahl der aktuell Infizierten dar. Sie ist eine tägliche Momentaufnahme. Sie steigt, wenn positive Fälle hinzukommen und sinkt, wenn die Menschen wieder als genesen gelten. An einem Tag können viele genesene Menschen aus der Zahl der aktuell Infizierten herausfallen – trotzdem kann gleichzeitig die Rate der Neuerkrankungen steigen, wenn insbesondere in den letzten sieben Tagen trotzdem besonders viele neue Infektionen dazugekommen sind. 


Mehr erfahren: