Positiv getestet - und nun?

Positiv getestet - und nun?

Durch die hoch ansteckende Virusvariante Omikron dominiert noch immer das Infektionsgeschehen - auch im Landkreis Waldeck-Frankenberg. Was zu tun ist, wenn der Schnelltest positiv ist, darüber gibt es hier einen Überblick über alle häufig gestellten Fragen und Antworten. 


  • Mein Schnelltest ist positiv. Was muss ich jetzt tun?

    Wenn der Schnelltest positiv ausgefallen ist, wird empfohlen, einen PCR-Test durchführen zu lassen und sich eigenständig in häusliche Isolation zu begeben. Für Beschäftigte im Gesundheitswesen und in Gemeinschaftsunterkünften gelten Sonderregelungen.

  • Wo kann ich derzeit einen PCR-Test durchführen lassen?

    Die erste Anlaufstelle für einen PCR-Test sind die Hausarztpraxen in Waldeck-Frankenberg. 

    Die erste Anlaufstelle für einen PCR-Test sind die Hausarztpraxen in Waldeck-Frankenberg. Auch in der Praxis“ Hausarztgemeinschaft Waldeck-Wolfhagerland“ sind PCR-Tests möglich. Die Praxis hat mehrere Standorte. Fragen Sie bitte dort direkt nach ob Sie zu der Personengruppe gehören, die in dieser Praxis getestet werden. Tests sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. 

    Ein zusätzliches Angebot gibt es außerdem in Burgwald. Die SterilTec GmbH in der Ringstr. 20 führt Testungen montags bis freitags von 9 bis 15 Uhr und samstags und sonntags nach vorheriger Terminvereinbarung aus. Eine Terminvereinbarung für montags bis freitags ist nicht zwingend notwendig, jedoch wünschenswert unter Tel: 06451 2403-760. Angeboten werden Spucktests, Nasaltests und auch PCR-Tests.

  • Was ist zu tun, wenn der PCR-Test die Corona-Infektion bestätigt?

    Eine Quarantäne ist seit dem 23. November 2022 nicht mehr verpflichtend. Es wird jedoch empfohlen, sich vorsorglich in häusliche Isolation zu begeben und Kontakte zu meiden. Bei Verschlimmerung der Krankheitssymptome sollte die Hausarztpraxis kontaktiert werden. Die Abstands- und Hygieneregeln sollten eingehalten werden. 

    Infizierte sind verpflichtet, außerhalb der eigenen Häuslichkeit für fünf Tage einen medizinischen Mund-Nasenschutz zu tragen. Kinder unter sechs Jahren sind von der Maskenpflicht befreit. Es wird jedoch empfohlen, dass möglichst alle Infizierten zum Schutz anderer Personen eine FFP2-Maske zu tragen. 

  • Muss ich mich selbst beim Gesundheitsamt melden?

    Nein. Bitte informieren Sie Ihre Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen sowie die Schulen und Kindertagesstätten, in denen Ihre Kinder oder die Geschwisterkinder Ihrer Kinder betreut werden.

  • Muss ich als infizierte Person in Quarantäne?

    Nein. Seit dem 23. November 2022 ist in Hessen die Quarantänepflicht ausgesetzt.

  • Wo gilt für Infizierte ein Betretungsverbot?

    Für Infizierte gilt ein Betretungsverbot in manchen Einrichtungen - wie beispielsweise für Gemeinschaftsunterkünfte, Krankenhäuser, Alten- und Pflegeeinrichtungen oder auch das Gesundheitsamt. Eine detaillierte Übersicht über die Einrichtungen gibt es hier: 

  • Wie bekomme ich ein Genesenen‐Zertifikat?

    Genesenenbescheide werden vom Gesundheitsamt nicht mehr versendet. Nach wie vor stellen die Apotheken und Arztpraxen nach Vorlage eines positiven PCR – Resultates ein entsprechendes Zertifikat aus. Dieses umfasst die  Erstellung eines QR-Codes für die Integration in eine Smartphone-App oder wird auf Wunsch auch in  Papierform ausgedruckt. 

  • Wie bekomme ich einen Quarantäne-Bescheid bis 22. November 2022?

    Infizierte, die vor dem 23. November 2022 positiv waren, haben die Möglichkeit, auch weiterhin einen Quarantäne-Bescheid zu beantragen. Dafür kann man sich bei der Corona-Hotline des Landkreises unter Tel. 05631–954 555 melden – und bekommt dann bei Bedarf das Schreiben per Post zugesandt. Die Hotline ist montags bis donnerstags von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 14 Uhr erreichbar. Auch online kann man den Bescheid mit wenigen Mausklicks anfordern. Der Bescheid wird bis maximal 22. November ausgestellt, da danach die Quarantäne-Pflicht in Hessen ausgesetzt wurde. 

  • Für welche Infizierten gibt es ein berufsbedingtes Tätigkeitsverbot?

    Für Mitarbeitende besonderer Arbeitgeber gibt es ein berufsbedingtes fünftägiges Tätigkeitsverbot. Der Tag des positiven Tests ist hierbei Tag 0. Hier gibt es einen Überblick über diese: 

    Wer sich unsicher ist, ob er zu einer der genannten Arbeitgeber gehört, kann sich gern an den Fachdienst Gesundheit wenden und sich entsprechend beraten lassen. 

    Wer am fünften Tag noch positiv ist, sollte Kontakt mit seiner Hausarztpraxis aufnehmen. 

  • Wer muss einen Negativ-Nachweis erbringen?

    Mitarbeitende, die von einem berufsbedingtes Tätigkeitsverbot betroffen sind, müssen, bevor sie wieder arbeiten gehen dürfen, einen Negativ-Nachweis erbringen beispielsweise ein Negativ-Nachweis einer offiziellen Teststelle oder ein Negativ-Nachweis eines PCR-Tests oder einen positiven PCR-Nachweis, bei dem der CT-Wert höher als 30 ist. Dieser Nachweis muss auch dem Fachdienst Gesundheit übermittelt werden - per E-Mail oder auf dem Postweg. Bei der Übermittlung müssen folgende Angaben angegeben werden: 

    • Datum des positiven Tests (Laien-Test, Schnell-Test oder PCR-Test)
    • Name, Geburtsdatum, Adresse, Kontaktdaten
    • Arbeitgeber und Arbeitsbereich
    • PDF oder Bilddatei des Nachweises oder Kopie des Originals 
  • Was passiert mit erhaltenen Quarantäne-Bescheiden, die über den 22. November hinausgehen?

    Seit dem 23. November 2022 ist die Quarantänepflicht in Hessen ausgesetzt. Alle Bescheide, die über den 22. November 2022 hinaus ausgestellt wurde, verlieren ab dem 23. November automatisch ihre Gültigkeit. 

Impfen bei den Hausärzten   

Die Impfungen gegen das Coronavirus werden von der niedergelassenen Hausärzteschaft in Waldeck-Frankenberg übernommen. Der Landkreis Waldeck-Frankenberg unterstützt sie dabei mit der Etablierung kleiner Mini-Impfzentren.